Neues Matrix Tool CSSC Lab für Kommunen entwickelt

Eine Matrix für Stadtspeicher- und Sektorkopplungstechnologien für Kommunen im Donauraum wurde im Rahmen des CSSC Lab Projekts entwickelt. Die Matrix ermöglicht die Identifizierung verschiedener Stadtspeicher- und Sektorkopplungslösungen für eine Reihe von Stadttypen. Um mehr zu erfahren, lesen Sie unseren neuesten Blog-Artikel:
Interreg Danube

Bild und link zu blog Matrix CSSC Lab 

 

Die Einreichung zum Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2021 ist bis 31. Mai möglich.

Der Staatspreis wird für Gebäude in den Kategorien Sanierung und Neubau und gesamthaft für Siedlungen und Quartiere vergeben. Gesucht werden Beispiele einer umfassend klimaverträglichen und zukunftsorientierten Baukultur, die Effizienz, Versorgung, Mobilität, Nachverdichtung und sparsamen Boden- und Ressourcenverbrauch im städtischen und ländlichen Umfeld berücksichtigt.

Die Kategorie für Siedlungen und Quartiere legt dabei den Fokus auf die Vernetzung mehrerer Gebäude im Sinne der oben angeführten Qualitäten.
Einreichfähig sind Bauten in Österreich, die zwischen Jänner 2018 und Mai 2021 fertiggestellt wurden. Zulässig sind alle Gebäudetypen und alle Nutzungsarten. Bewertet werden architektonische Qualität und Performance im Sinne der Nachhaltigkeit. Eine fossilfreie Wärme- und Energieversorgung der eingereichten Neubauten und Sanierungen wird im Sinne der Klimaneutralität 2040 vorausgesetzt.

Auslober ist das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) im Rahmen seiner Klimaschutzinitiative klimaaktiv.
Einreichungen sind bis 31. Mai 2021 möglich.
Weitere Information & Online-Einreichung: www.klimaaktiv.at/staatspreis

Einladung

Ausschreibungsunterlagen

Zeigt das Deckblatt der Einladung zum Staatspreis

Wir laden Sie ein, am 22. AprilBild zur E-Fix Webinar Registrierung 2021 14:00 Uhr, am Webinar „Innovative Finanzierung von Energieeffizienzprojekten“ teilzunehmen.

Wenn Sie als Unternehmen oder Gemeinde nachhaltige Energieprojekte umsetzen möchten und dazu aktuelle Informationen zu den neusten Finanzierungsinstrumenten benötigen, dann sind Sie beim kostenlosen Webinar im Rahmen des Horizon2020 finanzierten E-FIX-Projekts richtig. Organisiert wird das Webinar „Einführung in innovative Finanzierungsmechanismen für Energieeffizienz und in die allgemeine Projektfinanzierung“ von der Wirtschaftsuniversität Wien und ConPlusUltra.

Im zweiteiligen Webinar erfahren Sie, wie mit innovativen Finanzierungsmechanismen für Energieeffizienz bzw. Erneuerbare Energien, allgemeiner Projektfinanzierung sowie Crowdfunding als Spezialmodul,  Ihre Energieprojekte finanziert werden können.

Weitere Informationen zum Webinar und Anmeldung: https://zero21-club.zoom.us/webinar/register/WN_P_DWF_F8QamNwMXQua7Khg

Mehr Informationen zum E-Fix Projekt

 

 

Rechtssicherheit in der Instandhaltung innerhalb von SAP – Kostenloses Webinar

MFA lädt gemeinsam mir ihren Mitgliedern zum Webinar „Rechtssicherheit in der Instandhaltung innerhalb von SAP“.

Nicole Jauker-Nadschläger, vom SAP Spezialisten INFORMATICS aus Leonding, präsentiert das in SAP integrierte Tool „rta: rights & terms administration“: Wie löst man komplexe Themen der Compliance und Rechtssicherheit in der Praxis einfach und übersichtlich?

ConPlusUltra Compliance Experte Heinrich Preiss zeigt die gesetzlichen Fragestellungen und relevante Quellen für eine rechtssichere Organisation auf.

Inhalte des Webinars:

  • Rights & Terms Administration: Das SAP Tool, um Rechtssicherheit im Instandhaltungstool PM zu schaffen
  • Rechtssichere Organisation: Lösungsportfolio ConPlusUltra
  • Best Practice Beispiele
  • Fragen & Antworten

Anmelden und mit dabei sein beim Webinar am 29. April 10:00 Uhr.

Anmeldung: https://www.mfa-netzwerk.at/veranstaltungen/webinar-rechtssicherheit-sap/

Anmeldung über linkedin: https://www.linkedin.com/events/6780052456765198336/

 

Bild zu Webinatr Rechtssicherheit in der Instandhaltung mit SAP

 

 

 

 

 

Klima- und umweltschonende Gebäude in ganz Österreich können vom Klimaschutzministerium (BMK) mit dem  klimaaktiv Standard für nachhaltige Bau- und Sanierungskonzepte ausgezeichnet werden. Gerade wurde das 1.000 Projekt abgeschlossen. Mit dem Bauprojekt Volksschule Kundl in Tirol wurde das Jubiläum begangen.
Die Gebäude werden nach dem klimaaktiv Kriterienkatalog mit Bronze, Silber und Gold in drei Qualitätsstufen bewertet.

ConPlusUltra begleitete bisher erfolgreich 28 Dienstleistungsgebäude in NÖ bei der Erreichung des klimaaktiv Standards. Dienstleistung klimaaktiv Gebäudezertifizierung ConPlusUltra

Lesen Sie mehr zum Jubiläum: https://infothek.bmk.gv.at/1000-klimaaktiv-gebaeude/

Vorzeigebeispiele für klimaschonendes Bauen und Sanieren finden Sie hier: Best-Practice

 

 

Ein neuer Blogartikel wurde über die im Rahmen des CSSC Labs-Projekts durchgeführten regionalen Analysen veröffentlicht. Die Analysen beschreiben den Status quo im Bereich Stadtspeicher und Sektorkopplung sowie das Potenzial zahlreicher Donauländer. Sie beschäftigen sich besonders mit 19 mittleren und kleinen Städten, die als repräsentativ für die Region gelten. Erfahren Sie mehr hier: Interreg Danube

 

 

 

 

ConPlusUltra wird CEESEU zusammen mit seinen Partnern das von H2020 finanzierte Projekt der Mittel- und Osteuropäischen Union für nachhaltige Energie von 11/2020 bis 10/2023 umsetzen. Das Projekt baut auf den früheren Arbeiten des PANEL2050-Projekts auf und ist bestrebt, die Kapazitäten der öffentlichen Verwalter in CEE-Ländern auszubauen. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter folgendem Link: CEESEU-HORIZON 2020 – ConPlusUltra

 

 

 

 

Nach der ersten Schulung im Dezember 2020 wurden Teilnehmer von kommunalen Wasserversorgungs- bzw. Abwasserentsorgungsunternehmen und Gemeinden aus ganz Nordmazedonien zur Teilnahme an der zweiten BACID II-Schulung am 04.02.2021 eingeladen. Während sich die erste Schulung mit den Themen Energieanalysen für kommunale Infrastruktur, Energieeffizienz in Gebäuden und Energieeffizienz in Wasserversorgungs- / Abwasserversorgungsunternehmen beschäftigte, lag der Schwerpunkt der zweiten Schulung auf Photovoltaikanlagen und der kommunalen Energieplanung. Die Teilnehmer erhielten nach dem ersten Training Hausaufgaben, die dann im zweiten Training besprochen wurden.

Insgesamt 23 Teilnehmer aus 12 verschiedenen Gemeinden und 11 Versorgungsunternehmen nahmen an der zweiten Schulung teil. Sie wurden ausdrücklich aufgefordert, ihr Wissen innerhalb ihrer Institutionen auf lokaler Ebene zu teilen. Beide Schulungen wurden vom Verband der öffentlichen Versorgungsunternehmen der Republik Nordmakedonien (ADKOM)

 

Logoleiste BACID

The Action is implemented with funding from the Austrian Development Cooperation through the BACID grant scheme (Building Administrative Capacities in Danube Region & Western Balkans), managed by the Austrian Association of Cities and Towns and KDZ Centre for Public Administration Research.

Disclaimer: This publication / document has been produced with financial support of the Austrian Development Cooperation. Views, thoughts, and opinions expressed in this publication / document belong solely to the author(s), and do not necessarily reflect the views of the Austrian Development Agency or the Austrian Government.

Jus trifft Pädagogik -Die zukunftstaugliche Ausbildung

(ein Bericht von Mag. jur. Peter Gratzl, ConPlusUltra GmbH und Katharina Thurner, BEd., NMS Gols)

Wenn eine Pädagogin und ein Jurist gemeinsam miteinander ein Projekt umsetzen, muss schon die FH Burgenland im Spiel sein, denn diese bringt ja bekannterweise Besonderes zusammen.

Das Projekt

Im Zuge des Studiums Angewandtes Wissensmanagement durften wir Studierende endlich unsere hart erworbenen Skills im Zuge eines Praxisprojekts zum Einsatz bringen. Der schwierige Titel unseres Projekts lautete: „Erstellung von Grundsätzen und einer Vorlage für Online-Seminare der Firma ConPlusUltra, anhand des Beispiels „Ausbildung zum/r Compliance ManagerIn“ in eine Blended Learning Variante“
Wer jetzt beim Lesen ausgestiegen ist, dem kann ich nur sagen, dass es absolut nachvollziehbar ist.

Deswegen hier eine kurze Erklärung dazu: Die Firma ConplusUltra ist ein Beratungsunternehmen, mit den Teilbereichen Technik &Recht, Energie & Umwelt sowie Wirtschaft & Innovation. Die Firma mit 25 MitarbeiterInnen bietet maßgeschneiderte Fach- und Prozessberatungen für innovative Unternehmen, Gewerbe und Industrie an. Ebenso werden für öffentliche Einrichtungen und internationale Auftraggeber Konzepte entwickelt und Programme begleitet. Die hauseigene Akademie bietet Weiterbildung für KundInnen, PartnerInnen und MitarbeiterInnen an.

Der Bedarf und die Aufgabe
Schon länger wurde im Unternehmen über E-Learning – Angebote laut nachgedacht, jedoch beschleunigt durch die COVID-19-Situation, mussten hier dringend neue Wege eingeschlagen werden.
Unsere Aufgabe war es also, für ein erfolgreiches Unternehmen mit eigener Akademie, einen Leitfaden und Beispiele zu erstellen, um Praxiswissen via E-Learning den TeilnehmerInnen anzubieten.
Die Herausforderungen dabei waren vielseitig. Zum einem musste ein Bewusstsein bei den Vortragenden für die Vorteile von E-Learning geschaffen, Ängste vor neuen technologischen Herausforderungen abgebaut und Zuversicht gestreut werden.
Zum anderen sollte ein Leitfaden erstellt werden, der für die Praxis tauglich ist, gängige Plattformen und Softwarelösungen aufzeigt und Grundwissen über den didaktischen Aufbau von online Seminaren bietet.

Wissen ist unserer Zeit frei zugänglich. Jeder kann sich über das Internet schnell und einfach gewünschte Informationen jederzeit von überall abrufen. Nur leider verursacht dieser unbändige Informationsfluss auch viele Probleme. Welchen Informationen kann man trauen? Welche Quellen sind zuverlässig? Wie steht es um die Aktualität?
Gerade im Bereich Compliance Management gibt es jährlich um die 400 gesetzlichen Änderungen. Jeder Fall ist ein Einzelfall und individuelle Beratungen müssen auf den/die AuftraggeberIn abgestimmt sein. Die Firma ConplusUltra bietet das jahrelang gesammelte Wissen von ExpertInnen an, die sich jeden Tag mit der Praxis auseinandersetzen.

Die Umsetzung
Am Beispiel zur Ausbildung zum/r Compliance ManagerIn wurden Strategien und Methoden entwickelt, wie tradiertes Wissen, flexibel und maßgeschneidert an die KursteilnehmerInnen online weitergegeben werden kann, ohne dabei den Erfahrungsschatz der ExpertInnen zu verlieren.
Hauptsächlich haben wir Microlearning-Einheiten erstellt, da Lerneinheiten ständig aktuell gehalten werden müssen und auf Änderungen unkompliziert reagiert werden kann. Um noch besser auf die Anforderungen der KursteilnehmerInnen eingehen zu können, werden Erhebungsmethoden eingesetzt und die Kursinhalte darauf abgestimmt. Verschiedenste Medien kommen zum Einsatz, um möglichst viele Lernstile anzusprechen und komplexe Inhalte nachvollziehbar darzustellen. Besonders wichtig war uns der Einsatz von Mikroartikel, um auch in den E-Learning Sequenzen die Expertise durch die Vortragenden weitervermitteln zu können.

Das Fazit
Kurz gesagt komplexe juristische Inhalte wurden in ein neues pädagogisches Konzept gegossen und auf das digitale Zeitalter abgestimmt, ohne dabei an Wissenswert zu verlieren.

Bild WissensmanagementLogo FH Burgenland

In den Broschüren der Reihe Business for Climate (B4C) wird die Vielfalt von Energieprojekten von Unternehmen anschaulich dargestellt. In der Praxis umgesetzte Beispiele für wirksame und wirtschaftliche Möglichkeiten für Energieeffizienz und Klimaschutz animieren Betriebe zur Nachahmung.

Anschaulich werden typische Maßnahmen dargestellt, wie Unternehmen Energie sparen und daraus auch finanzielle Vorteile ziehen können. Eines dieser Beispiele ist ein von ConPlusUltra beratenes Projekt der Firma Eisfux zur Abwärmenutzung.

Das Unternehmen Eisfux in St. Andrä Wördern erzeugt 40 Eissorten besonders nachhaltig, da die Kühlaggregate sinnvoll verwendet werden. Aber nicht nur das Eis, sondern auch ein Teil des benötigten Stroms stammt nun auch aus eigener Produktion. Mit der neu errichteten 7-kWp-Photovoltaik Anlagewerden pro Jahr 7.000 kWh erzeugt, die zum Großteil im eigenen Unternehmen verbraucht werden können.

Foto-Gebäude der Firma Eisfux-aus-B4C.jpg

Mehr zum Projekt lesen Sie hier: Referenzprojekt Abwärmenutzung Firma Eisfux: EEF Beispiel FUX

Bild zeigt Frau Fux an der Eistheke

Foto Eisfux Monitor Energieverbrauch direkt im Geschäft

Bild zeigt Wämepumpenboiler zur Erzeugung von Warmwasser

Wämepumpenboiler zur Erzeugung von Warmwasser