Einladung – Crowdinvesting als Chance?

Anfrage

27.09.2018

Im Rahmen des geförderten EU-Projekts E-FIX – increasing investments through an innovative Energy FInancing miX – laden wir herzlich zu unserer Informations- und Netzwerkveranstaltung Finanzierung von Energieeffizienzprojekten – Crowdinvesting als Chance? ein.

EINLADUNG zur  Informations- und Netzwerkveranstaltung Finanzierung von Energieeffizienzprojekten – Crowdinvesting als Chance?

Eingeladen sind Energie- und Finanzierungsexperten zur gemeinsamen Diskussion und Informationsaustausch rund um die Finanzierung von Energieeffizienzprojekten in Österreich. Der Fokus der Veranstaltung liegt darauf, das derzeitige Finanzierungsangebot für Energieeffizienz zu analysieren und eventuelle Lücken aufzudecken, die es in den kommenden Jahren mittels innovativer Finanzierungsmechanismen zu schließen gilt.

 

Die Eckdaten:

Stakeholder Meeting Finanzierung von Energieeffizienzprojekten – Crowdinvesting als Chance?

Datum: 23. Oktober 2018, 9:30 bis ca. 14:00 Uhr

Ort: Wirtschaftsuniversität Wien. Treffpunkt an der Rezeption des Instituts für International Business, Gebäude D1, 3. Stock

 

SH_Meeting_Agenda

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um kurze Bestätigung Ihrer Teilnahme an martin.fraissler@s.wu.ac.at bis 16. Oktober.
Bitte senden Sie hierzu Ihren Namen, Ihre Organisation sowie die Anzahl der Teilnehmer, die sie anmelden möchten. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmeranzahl begrenzt ist und somit frühere Anmeldungen bevorzugt behandelt werden.

Die Veranstaltung wird von den folgenden Organisationen organisiert:
WU Wien – Institute for International Business
CONDA Crowdinvesting Österreich
ConPlusUltra GmbH, Lead Partner des ggstdl. Projekts

Die Veranstaltung wird im Rahmen des E-FIX Projekts organsiert, welches mit Mitteln des Horizon 2020-Programms für Forschung und Innovation finanziert wird.

http://energyfinancing.eu/en/

Logo_E-Fix_Projekt

 

 

E-FIX_Logo_Disclaimer

 

Rechtssicherheit in der Instandhaltung

Anfrage

25.09.2018

Das zweite MFA – Maintenance and Facility Management Society of Austria Frühstück findet am 22.11.2018 in Klagenfurt statt. Zum Thema Rechtssicherheit in der Instandhaltung, wird wieder Ing. Heinrich Preiss von ConPlusUltra GmbH als Experte mit dabei sein.

Beim kommenden MFA – Maintenance and Facility Management Society of Austria Frühstück am 22.11.2018 in Klagenfurt, steht wieder das Thema "Rechtssicherheit in der Instandhaltung – Best Practice aus der Praxis" im Focus des morgentlichen Zusammentreffens. Heinrich Preiss, Geschäftsführer und Teamleiter Technik+Recht startet mit seinen Beitrag um 9.30 Uhr. Vorher können schon bei Kaffee und Croissants erste Gespräche geführt werden. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit ConPlusUltra GmbH und INFORMATICS Holding GmbH statt.

Eine Anmeldung ist bis 16.11 möglich.

Zum Programm

 

2nd E-FIX meeting in Georgia

Anfrage

25.09.2018

On 18 September 2018 the 2nd partner meeting of the E-FIX project took place in Tbilisi, Georgia. Astrid Buchmayr und Andreas Karner represented ConPlusUltra GmbH.

22 experts from 14 organisations came together to discuss innovative financing of energy efficiency projects to be implemented in the partner countries of Central and South Eastern Europe and the Caucasus region. The event was hosted at the Caucasus University in Tbilisi, Georgia.The aim of the E-FIX project is to support the uptake of innovative financing mechanisms in order to facilitate the realisation of an increased number of energy efficiency projects in the focus countries.

E-FixMeeting_Georgia

Accordingly, the experts discussed the status of energy project financing and fundraising activities for energy efficiency projects in their countries, identifying commonalities and potentials to support the development of innovative financing mechanisms in the energy sector. Moreover, the partners are committed to make the transition from the theoretical discussion to the practical implementation. Pilot actions in each partner country will test the applicability of E-FIX financing mechanisms in real life and prepare the way for a roll-out on a larger scale. Financing mechanisms investigated reach from leasing of energy efficient products over energy performance contracting to crowdinvesting.

ConPlusUltra acts as project coordinator and key expert regarding the financing and implementation of energy projects focusing in its activities foremost on preparing the ground in Austria. For the Austrian case the CPU experts together with their Austrian partners CONDA AG and the University of Business and Economics Vienna are discussing the implementation of a pilot financing camping focusing on Crowdinvesting for energy efficiency projects. The pilot will be the first step to a larger roll-out sustainably activating investment in the energy efficiency sector.

More information can be found on the E-FIX website http://energyfinancing.eu/en/

Logo_E-Fix_Projekt

The project receives funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 785081.

 

 

 

 

 

Training session on Crowdfunding

Anfrage

25.09.2018

About twenty representatives of different social enterprises, SMEs, start-ups as well as motivated private persons met in Hollabrunn, for a second training session on crowdfunding in the Lower Austrian LEADER region Weinviertel-Manhartsberg, on the 12th of September 2018.

Training for social enterprises, SMEs and start-ups in Hollabrunn, Austria

Neli Kail und Alexandra Pintilie from ConPlusUltra GmbH organised a training event as part of the Interreg Project CrowdStream on September 12th. The focus of this training session was on “elaborating the projects”, coming out of the participants ideas, developed since the first training in January.

The invited trainer/expert on social crowdfunding emphasised the importance of activating the project’s own crowd: “You start, of course, with family and friends, but then you have to go wider. For a small, regional project it helps a lot to just copy and hang information sheets around the area!”

More about the training and the project

Crowfunding_Training_Hollabrunn

Logo Interreg - CrowdStream

This event is funded by the European Union (ERDF, IPA) within the Interreg project CrowdStream. Participation is free of charge. Mehr über das Projekt: http://www.interreg-danube.eu/approved-projects/crowdstream

Project co-funded by European Union Funds (ERDF, IPA)

 

 

 

 

 

Businessfrühstück WKNÖ Tulln

Anfrage

13.09.2018

30 Unternehmen informierten sich am 11. September 2018 bei einem Businessfrühstück über die Rentabilität von Photovoltaik und Stromspeicher Anwendung für Unternehmen. Gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Tulln informierten ConPlusUltra und Energy Changes.

 

Am Dienstag 11.9.2018 veranstalteten die Firmen ConPlusUltra GmbH und EnergyChanges in Kooperation mit der WKNÖ Tulln einen Vortrag zum Thema „Nutzung von Sonnenenergie für Unternehmen“. Insgesamt 30 Unternehmen aus dem eigenen und den angrenzenden Bezirken wollten mehr dazu wissen.

[caption id="attachment_6693" align="alignleft" width="585"]Vortragende_Businessfrühstück_Tulln Matthias Humpeler, Birgit Gräll, Petra Lasselsberger, Franz Figl - Vortragende beim Businessfrühstück in der WKNÖ Tulln.[/caption]

Petra Lasselsberger (Ökologische Betriebsberatung WKNÖ) begrüßte alle Anwesenden und stellte das umfangreiche Beratungsangebot der WKNÖ vor. Im Anschluss daran präsentierte Franz Figl (ConPlusUltra) wie man Stromfressern auf die Spur kommt und welche Möglichkeiten durch eine Leistungsmessung eröffnet werden. Dabei sind die Einführung eines Lastmanagement und der Einsatz eines Stromspeichers zur Spitzenlastabdeckung nur zwei bespielhafte Möglichkeiten. Den sinnvollen Einsatz von Photovoltaik-Anlagen für Betriebe und die Kombination mit einem modernen Elektrospeicher veranschaulichte danach Matthias Humpeler (ConPlusUltra).

Elektrospeicher können nicht nur die Spitzenlast reduzieren sondern auch den Eigenverbrauch einer Photovoltaik-Anlage um bis zu 30% erhöhen. Um solche Projekte auch finanzieren zu können stellte Birgit Gräll (EnergyChanges) mögliche Förderungen vor und erklärte wie Bürgerbeteiligungen für Umweltprojekte gewinnbringend genutzt werden können. Einige der anwesenden Unternehmer zeigten großes Interesse an einer kostenlosen Beratung, die von der WKNÖ für ihre Mitglieder angeboten wird.

Details zu kostenlosen Beratung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danube Crowd Day – Crowdfunding

Anfrage

12.09.2018

Im Rahmen des EU-Projekts CrowdStream organisierte das ConPlusUltra Team Wirtschaft & Innovation am 6. September 2018 einen „Danube Crowd Day“ in Wr. Neustadt mit TeilnehmerInnen aus neun verschiedenen Donauländern.

Am Danube Crowd Day, einer interaktiven Vernetzungsveranstaltung im Rahmen des EU-Projekts CrowdStream, nahmen Projektpartner, Crowdfunding ExpertInnen, VertreterInnen öffentlicher Einrichtungen sowie Innovationsakteure aus neun Donauländern teil. Nach einer Vorstellung der Aktivitäten des Projekts CrowdStream zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Alternativfinanzierungen im Donauraum präsentierten VertreterInnen verschiedener Crowdfunding-Plattformen und erfolgreiche Projektumsetzer ihre Praxiserfahrungen sowie Beispiele aktueller Crowdfunding-Initiativen. Bei der anschließenden Panel-Diskussion standen Publikumsfragen zur Motivation von lokalen Crowds und zu den Wirkungsmechanismen von Crowdfunding-Kampagnen auf lokale Zielgruppen im Vordergrund. Die Möglichkeit zur transnationalen Vernetzung wurde von den TeilnehmerInnen gerne angenommen, eine Reihe neuer Kooperationsideen werden in der weiteren Umsetzung des Interreg-Projekts CrowdStream aufgegriffen werden.

[caption id="attachment_6677" align="alignleft" width="500"]Paneldiskussion_Crowdstream Panel -Diskussion mit Publikumsfragen beim Danube Crowd Day[/caption]

Der Danube Crowd Day wurde als gemeinsame öffentliche Veranstaltung im Rahmen der zweitägigen österreichischen „Field Mission“ durchgeführt. Ziel dieser für alle Partnerländer angebotenen Exkursion war es, den Projektpartnern und weiteren eingeladenen TeilnehmerInnen aus den Donauländern die Crowdfunding-Situation und die Projektaktivitäten in Österreich eingehend vorzustellen und gemeinsame Strategien zur Verbesserung des Zugangs zu Alternativfinanzierungen für lokale KMUs und Start-Ups zu diskutieren.

Logo Interreg - CrowdStream

This event is funded by the European Union (ERDF, IPA) within the Interreg project CrowdStream. Participation is free of charge. Mehr über das Projekt: http://www.interreg-danube.eu/approved-projects/crowdstream
Project co-funded by European Union Funds (ERDF, IPA)

 

 

 

 

 

Gesetzesmanagement- Einhalten von Vorschriften

Anfrage

24.08.2018

Gesetzesmanagement ist die systematische Einhaltung von und Beschäftigung mit Rechtsvorschriften im Unternehmen. Für bestimmte Betriebe z.B. nach EMAS zertifizierte, muss ein Gesetzesmanagement sogar nachgewiesen werden.

Mag. jur. Manuela Eichberger, Consultant bei ConPlusUltra, geht auf dieses Thema in der Ausgabe 4/2018 des Q1 Magazin für Qualitätsmanagement und integrierte Managementsysteme näher ein.

 

Bild_Q1_Gesetzesmanagement

 

 

 

 

Österreichische Betriebe müssen die für sie relevanten Rechtsvorschriften einhalten. Unternehmen, die EMAS bzw. der ISO 14001 zertifiziert sind, haben die Verpflichtung neben Legal Compliance auch das Verfahren bzw. das System zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen nachzuweisen .

Manuela Eichberger behandelt den Begriff Legal Compliance und sein Zusammenhang mit Umweltgesetzgebung und -management.

Welche Vorteile bringt es, die relevanten Rechtsvorschriften einzuhalten? Wie ermittelt man diese aus den verschiedenen Rechtsbereichen und was versteht man unter einem Rechtspflichtenregister?

Praxisnah werden Inhalt, Ablauf und IT-Hilfetools beschrieben. Möchten Sie mehr lesen dann: weiter zum Artikel

Q1 Magazin für Qualitätsmanagement und integrierte Managementsysteme

Sciam Online Plattform

Akademie+ Seminare: 2+1 Person kostenlos

Anfrage

25.07.2018

Das neue ConPlusUltra Akademie+ Herbstprogramm 2018 ist online. Unsere Akademie+ bietet Seminare und Informationsveranstaltungen zu Managementthemen wie Energie, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance und Software an. Beachten Sie unser Angebot 2+1 Person kostenlos.

Um die ständig steigende Anzahl von Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien und Urteilen richtig zu beurteilen und ordnungsgemäß umzusetzen, benötigten Sie einschlägig ausgebildete Fachkräfte. Entsprechende Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Technik+Recht sind Mangelware.
ConPlusUltra ist österreichweit zahlreichen Unternehmen als kompetentes und erfahrenes Beratungsunternehmen im Bereich Legal Compliance (Technisches Recht) ein Begriff.
Kennen Sie schon unser aktuelles Seminarangebot? Durchstöbern Sie es hier und zögern Sie nicht, bei Fragen Kontakt mit uns aufzunehmen. Wir sind Spezialisten für Schulungen aus dem Bereich Energie, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance und Software.

Sujet_Akademie

2+1 kostenlos ab 3 Anmeldungen
Es gibt mehrere MitarbeiterInnen im Betrieb, die entsprechende Weiterbildung benötigen?
Dann ist unser 2+1 Angebot genau das richtige für Sie. Wir bieten Ihnen für unsere Seminare* 2+1 Teilnahme kostenlos an. Melden sich drei Personen von einer Organisation an, so nimmt die dritte Person automatisch kostenlos am Seminar teil.

Neben warmen und kalten Getränken, Obst und Süßem, bieten wir zusätzlich bei ganztägigen Veranstaltungen ein warmes Mittagsmenü, bei dem zwischen zwei Hauptspeisen gewählt werden kann.
Wir freuen uns, bald von Ihnen zu hören und Sie bei unseren Seminaren begrüßen zu dürfen.

Akademie Seminare Termine und Preise September - Dezember 2018 als pdf

Zur Akademie+

*ausgenommen „Ausbildung zur/m Compliance Manager“, bei diesem Seminar zahlt die dritte angemeldete Person nur den halben Preis.

Danube Crowd Day on 5th of September

Anfrage

24.07.2018

ConPlusUltra Ltd, Austrian partner in the Interreg project CrowdStream, will be happy to welcome you at the Danube Crowd Day in the Technology and Research Center Wiener Neustadt on the 5th of September 2018.

During this interactive networking event crowdfunding experts and practitioners from nine countries of the Danube Region will present different crowdfunding models. Representatives of successful crowdfunding projects will share their experience and discuss practical recommendations. The focus lies on innovative crowdfunding initiatives that can be implemented with support from local crowds and will directly impact local target groups.

Logo Interreg - CrowdStream

 

This event is funded by the European Union (ERDF, IPA) within the Interreg project CrowdStream. Participation is free of charge.

Danube Crowd Day
5th of September 2018, starting from 17:30
TFZ Wiener Neustadt
Viktor-Kaplan-Straße 2, 2700 Wr. Neustadt

 

 

Information and registration via email until August 28th, 2018:
alexandra.pintilie@conplusultra.com
+43 676 352 33 83

Umgang mit gesetzlichen Änderungen im Betrieb

Anfrage

19.07.2018

Wie geht ein Betrieb mit den laufenden Änderungen von relevanten gesetzlichen Vorschriften um? Ein Beitrag von Mag. jur. Peter Gratzl.

 

Compliance im Umweltrecht - Wie geht ein Betrieb mit den laufenden Änderungen um?

Mag. iur. Peter Gratzl beschäftigte sich im Rahmen seiner Re-Zertifizierung zum Compliance Officer (CO) mit der Frage, wie laufende rechtliche Änderungen am besten im Betrieb gemanagt werden und welche Rolle der CO dabei einnehmen sollte.

Betriebe sind angehalten die rechtlichen Anforderungen einzuhalten. Doch diese ändern sich laufend, da sich auch die Gesetzgebung weiterentwickelt. So hat jeder Betrieb mit rechtlichen Änderungen umzugehen, um den neuen Anforderungen entsprechen zu können. Tut er dies nicht, geht er das Risiko ein, dass Strafen und Haftungen schlagend werden.
Im speziellen Bereich des Umweltrechtes, das eine Querschnittsmaterie darstellt, ist ein Betrieb mit vielfachen Änderungen aus unterschiedlichen Bereichen konfrontiert - hier eine grafische Übersicht über die Anzahl der Rechtsänderungen im Bereich des Umweltrechts in den letzten Jahren.

[caption id="attachment_6152" align="alignnone" width="585"]Grafik_ Anzahl_Rechtsänderungen Grafik Rechtsänderungen in den letzten Jahren[/caption]

Diese Änderungen erfassen das EU-, Bundes- und Landesrecht. Für 2018 ist wohl mit ca. 350-360 Änderungen zu rechnen.

Die erste Problematik für den Betrieb in diesem Zusammenhang stellt sich bereits bei der Erhebung der Änderungen. Er muss also von der Änderung in Kenntnis gesetzt werden. Dies kann durch Lesen der einzelnen Gesetzblätter (ABl, BGBL, LGBl) oder über andere Infokanäle wie z.B. Newsletter oder Information der Wirtschaftskammer sowie durch den Besuch von Schulungen zu aktuellen Themen erfolgen.
Danach sind diese Änderungen auch inhaltlich zu erfassen, ob es sich nur um Fehlerkorrekturen oder Verweisanpassungen handelt oder ob wirklich neue Pflichten für den Betrieb erlassen wurden. Im Umweltrecht kommt erschwerend hinzu, dass neben den verschiedensten Bereichen wie Abfall, Energie, Bau, Strahlenschutz, etc. auch die unterschiedlichsten Personen beteiligt sind: Abfallbeauftragte, Sicherheitsfachkräfte, Sicherheitsvertrauenspersonen, BetriebsrätInnen, BetriebsleiterInnen, Umweltbeauftragte, etc.

Wie können nun Lösungsansätze aussehen?
Zunächst ist ein Betrieb gut beraten, laufend die Änderungen zu erheben und zu bewerten. Diese Erhebung verfolgt das Ziel, dass keine wesentlichen Änderungen übersehen werden und dass dadurch auch keine unbekannten Risiken vorherrschen. In der Praxis reicht es, alle 2-3 Monate die Änderungen zu erheben, an fachlich Zuständige zu verteilen und bewerten zu lassen. Die Dringlichkeit und das Risiko der Änderung sollten auch dokumentiert werden bzw. auch in Berichten für die Geschäftsführung aufgenommen werden. Ebenso sind, soweit erforderlich, Maßnahmen festzulegen und mit Verantwortlichen und Terminen zuzuweisen, damit der Betrieb der Änderung gerecht wird. In diesem Schritt ist externe Hilfe möglich.

Zusätzlich ist 1-2 Mal pro Jahr ein Workshop empfehlenswert, wo sich alle Beteiligten an einen Tisch zusammensetzen. So können die getroffenen Bewertungen nochmals in der großen Runde abgestimmt und auch die betriebliche Praxis wieder besprochen werden. Zusätzlich dient diese Veranstaltung der Schulung aller Beteiligten. Ergebnis dieses Workshops ist ein Protokoll, wo allfällige Ergänzungen und Adaptionen der Maßnahmen festgehalten sowie zusätzliche Verantwortlichkeiten definiert werden. In diesem Schritt ist externe Hilfe sinnvoll, um auch einen unabhängigen Blick auf die Dinge zu erhalten und zusätzliche Fachexpertise einzubringen.

Welche Rolle spielt hier der Compliance Officer (CO)?

  • Koordination
    Im Sinne eines einheitlichen Compliance-Systems sollte der CO die Schritte koordinieren, um auch die Vorgehensweisen im Betrieb einheitlich zu halten. Der Inhalt sollte nur bedingt die Werkzeuge und die Methodik vorgeben. Außerdem kann er als Schaltstelle die Kommunikation der Beteiligten sicherstellen.
  • Organisation
    Im Umweltrecht sind viele Fachexperten beteiligt, die „in Ihrer Welt“ leben. Hier kann der CO durch seine Möglichkeiten Hilfestellungen anbieten und zwischen den Beteiligten vermitteln. Gegenüber der Unternehmensführung kommt es zu einer Kanalisierung der Information über den CO.

Schlussendlich kann der CO auch einen ganzheitlichen Blick auf die Anforderungen und damit verbundene Risiken bewahren. Da er inhaltlich wohl nicht eingebunden ist, kann er bereichsübergreifend tätig werden und auch auf die Zusammenhänge hinwiesen, die allzu oft im Sichtfeld der Fachexperten nicht wahrgenommen werden.

© Mag. jur. Peter Gratzl

 

Anlagengenehmigung

Anfrage

12.07.2018

Dass unterlassene Anlagengenehmigungen kein Kavaliersdelikt sind und Haftungen der Verantwortlichen nach sich ziehen können, erklärt Ing. Heinrich Preiss von ConPlusUltra in der Ausgabe 3/2018 des Q1.

 

Q1_Bild_Artikel_Anlagengenehmigung_1

Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Ing. Heinrich Preiss bereits mit der Materie Legal Compliance im Bereich Technik+Recht. Als Senior Consultant, Partner und Geschäftsführer hat er ein Team aus Juristen und Technikern aufgebaut, das Betriebe  im Genehmigungsverfahren berät und bis zum Erhalt des Genehmigungsbescheids begleitet.

In seinem Beitrag behandelt er Gründe für die Notwendigkeit von behördlichen Anlagengenehmigungen und Argumente für professionelle externe Unterstützung. Wie läuft nun eine Beratung mithilfe professioneller Projektunterstützung ab, bzw., wie sollte sie idealerweise ablaufen? Wer sich juristisch und technisch in der Lage sieht, ein Anlagengenehmigungsverfahren ohne Hilfe durchzuführen, erhält ebenso Tipps zum Zeitplan, den Einreichunterlagen, Umgang mit Behörden und zur Verhandlung. Sie möchten mehr lesen dann: weiter zum Artikel

Q1 Magazin für Qualitätsmanagement und integrierte Managementsysteme

Sciam Online Plattform

Gewerberecht – Entwurf Verordnung brennbare Flüssigkeiten

Anfrage

12.07.2018

Für die Verordnung über die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten (VbF 2018) gibt es neuen Entwurf.

Eine Änderung der Verordnung über die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten (VbF) steht schon länger im Raum - nun wird ein neuer Anlauf gestartet. Grund für die Überarbeitung sind insbesondere die EU-Regeln zur Einstufung von Chemikalien (CLP-Verordnung), Gefahrgutvorschriften und Vorgaben zum Explosionsschutz.

Bild Paragraph

Die Änderungen wurden seit 2010 von Arbeitskreisen erarbeitet. Die Verordnung soll wieder für Gewerbe-, Eisenbahn-, Rohrleitungsbetriebe und Apotheken gelten sowie für alle, die dem ASchG unterliegen. Allerdings soll das Luftfahrtgesetz keine Rechtsgrundlage mehr sein.

Wesentliche Änderung wird aufgrund CLP-Verordnung sein, dass brennbare Flüssigkeiten nur noch bis zu einem Flammpunkt von 60°C (bisher 100°C) definiert sind sowie die Einteilung in Gefahrenkategorien.

Details zum Entwurf und Stellungnahme der WKO

Stromspeicher für Gewerbe und Industrie

Anfrage

05.07.2018

In der Juli Ausgabe des UmweltJournals beschäftigt sich ConPlusUltra Experte und Berater DI Matthias Humpeler mit der Wirtschaftlichkeit und dem Nutzen von Stromspeichern in Kombination mit Photovoltaikanlagen.

 

Was bringt ein Stromspeicher meinem Unternehmen?

Diese Frage ist Ausgangspunkt des Artikels von DI Matthias Humpeler, zu lesen im UmweltJournal Juli 2018.

 

Bildausschnitt_Umweltjiournal_ Artikel_STROMSPEICHER

 

Mit dem Start der Bundesförderung für Stromspeicher am 12. März 2018 wurden erstmals bundesweit Stromspeicher in Kombination mit Photovoltaikanlagen finanziell unterstützt. Aber welchen Nutzen hat ein Stromspeicher und unter welchen Umständen ist ein wirtschaftlicher Betrieb möglich?

Was ist ein Stromspeicher, wie funktioniert er, welche Hersteller sind am Markt? Matthias Humpeler erläutert drei Anwendungsbeispiele und zieht ein Resumee.

Artikel von Matthias Humpeler im UmweltJournal lesen

http://www.sciam-online.at/umweltjournal/

Weitere Informationen
DI Matthias Humpeler
0676-3523389
matthias.humpeler@conplusultra.com

 

 

 

Neu – Förderung für Energiemanagementsysteme

Anfrage

26.06.2018

Seit 25. Juni  2018 können KMU´s für die Einführung eines Energiemanagementsystems (EnMS) mit bis zu 50% der Kosten und max. 50.000 Euro pro Projekt gefördert werden. Es werden nicht nur der externe Beratungs- und Schulungsaufwand sondern auch Zertifizierungs- und Investitionskosten finanziell unterstützt, wenn ein EnMs im Betrieb eingeführt wird. Insgesamt stehen 5 Millionen Euro bis 2022 zur Verfügung.

 

 

Die neue Förderschiene "Energiemanagementsysteme" für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) startet auf Inititaive des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT). Das AWS ist die zuständige Förderstelle. Ziel ist Unternehmen unter 250 MitarbeiterInnen zum Einstieg in ein Energiemanagementsystem (EnMS) zu motivieren und organisatorische und finanzielle Hemmschwellen abzubauen.

Förderungsfähige Kosten

  • externe Beratungskosten für die Entwicklung, Vorbereitung, Dokumentation eines Energiemanagementsystems
  • externe Zertifizierungskosten eines Energiemanagementsystems
  • externe Schulungskosten für die Implementierung des Energiemanagementsystems
  • aktivierbare Investitionskosten im Zusammenhang mit der Einrichtung eines Energiemanagementsystems

Unser Angebot

AWS Informationsblatt Förderung Energiemanagementsysteme

Austrian Crowdfunding Vision published

Anfrage

22.06.2018

Within the project CrowdStream, ConPlusUltra co-ordinates the preparation of Regional Visions and Action Plans on alternative finance (Crowdfunding) and has published „Austrians Crowdfunding Vision„. Social innovation, role of business support organisations and Crowdfunding for regional projects are addressed.

 

Logo Interreg - CrowdStream

The Austrian Vision addresses use of Crowdfunding for regional projects, role of business support organisations (BSOs) as well as social innovation. Regions in Austria, which are characterised by small towns or predominantly rural areas, could benefit from working on new, innovative ideas in their specific context to build economic and social capital. By using Crowdfunding as a tool, local start-ups and entrepreneurs can implement regionally relevant projects with immediate support from their fellow citizens as well as from the surrounding population, thus strengthening the existing community and further developing its common identity. As an independent first contact point for new and developing local businesses, BSOs can respond to the raising interest in alternative finance by broadening their thematic consultation portfolio and by providing requested information on Crowdfunding as a part of their service offers. Concerning social innovation, its importance and huge impact is more and more recognized in Austria. However, due to knowledge gaps and lack of suitable instrument, especially in micro-regional and rural areas, many social initiatives cannot broaden their scope and develop as social enterprises. Crowdfunding mechanisms can activate local stakeholder networks and become a useful instrument to boost social innovation and social entrepreneurship.

The Austrian Vision paves the way for the development of Regional Action Plan on improving the framework conditions for alternative finance for start-ups and social enterprises.

Here you find CrowdStream_Regional CF Visions_Austria and CrowdStream_Austria_Regional Profile

More about about CrowdStream
Visit the project also on facebook and read more about our activities.
Also available under: http://www.interreg-danube.eu

Rechtssicherheit in der Instandhaltung

Anfrage

20.06.2018

Das erste MFA – Maintenance and Facility Management Society of Austria Frühstück ging erfolgreich in Salzburg Wals über die Bühne. Zum Thema Rechtssicherheit in der Instandhaltung, war auch Ing. Heinrich Preiss von ConPlusUltra GmbH als Experte mit dabei.

Beim ersten MFA – Maintenance and Facility Management Society of Austria Frühstück informierte Ing. Henrich Preiss und diskutierte mit Interessierten und Experten aus der Branche zu Thema Rechtssicherheit in der Instandhaltung. Wie erfüllt man in der Branche am besten Auflagen und Pflichten aus Bescheiden, Gesetzen und Normen? Was heißt rechtssichere Organisation in der Instandhaltung und wie wird und bleibt man eine? Als echte Herausforderungen erweisen sich hier die Anzahl der unterschiedlichen Quellen wie auch die unterschiedlichen Prozesse und Medien. So werden etwa Bescheide von der Behörde immer noch analog zugestellt, obwohl in den meisten Unternehmen digitale Lösungen vorhanden sind. "Einfache Lösungen gibt es nicht, Rechtsmanagement hat einen wichtigen Stellenwert im Betrieb und muss ernsthaft betrieben werden. Wer selbst zu wenig Zeit oder Fachwissen hat, kann sich jedoch professionelle Projektunterstützung von Experten holen", so ConPlusUltra GmbH Geschäftsführer und Technik+Recht Teamleiter Preiss. Aufgrund der Rückmeldung ist ein nächstes Frühstück schon heuer im Herbst in Kärnten in Planung.

Der genaue Termin wird nach Festlegung auf unserer Homepage sowie auf XING  bekannt gegeben.
Mehr Info  finden Sie in der Presseaussendung der MFA .

[caption id="attachment_6002" align="alignleft" width="500"]Heinrich Preiss beim MFA Best Practice Frühstück Heinrich Preiss beim MFA Best Practice Frühstück[/caption]

Einladung zum „energiegeladenen“ Businessfrühstück WK Tulln

Anfrage

20.06.2018

Gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Tulln informieren ConPlusUltra und Energy Changes am 11. September 2018 bei einem Businessfrühstück Betriebe über die Rentabilität von Photovoltaik und Stromspeicher Anwendung für Unternehmen.

 

Die Veranstaltungsserie des "energiehaltigen" Businessfrühstücks "Ökologische und ökonomische Nutzung von Sonnenenergie" für UnternehmerInnen gemeinsam mit der WKNÖ wird prolongiert. Diesmal sind wir zu Gast in der Bezirksstelle Tulln.

Datum: Dienstag, 11. September 2018
Uhrzeit: 9.00 Uhr bis ca. 10.45 Uhr
Ort: Wirtschaftskammer Tulln, Hauptplatz 15, 3430 Tulln

Bild_Einladung_Businessfruehstueck_Tulln

 

Nähere Details entnehmen Sie der Einladung.

Anmeldung bis 7.9.2018 erbeten.

 

Ökologische und ökonomische Nutzung von Sonnenenergie

Anfrage

12.06.2018

Die Nutzung von Sonnenenergie ist nichts neues, aber immer wieder ein spannendes Thema. Warum sollte sich ein Betrieb mit den Themen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien beschäftigen? Dafür interessierten sich am 5. Juni  2018 rund 20 Unternehmerinnen und Unternehmer. Beim Businessfrühstück in der WKNÖ Hollabrunn wurde nicht nur vorgetragen, sondern auch angeregt diskutiert.

 

 

Zum „sonnigen“ Businessfrühstück hatte die WKNÖ Bezirksstelle Hollabrunn geladen. Über die „Ökologische und ökonomische Nutzung von Sonnenenergie“ speziell für Betriebe diskutierten und informierten Ing. Jürgen Schlögl von der Ökologischen Betriebsberatung der WKNÖ, DI Peter Haftner von der eNu, DI Matthias Humpeler von ConPlusUltra GmbH sowie mit Birgit Gräll MSc von Energy Changes GmbH die interessierten UnternehmerInnen und Unternehmer. Unterstützt wurden Sie dabei von Bezirksstellenleiter Mag. Julius Gelles.

Businessfruehstueck_Hollabrunn
von links nach rechts: Mag (FH) Ing. Franz Figl ConPlusUltra GmbH, Ing. Jürgen Schlögl WKNÖ,
Birgit Gräll Msc Energy Changes GmbH, DI Matthias Humpeler ConPlusUltra GmbH

 

Wie Unternehmen mit Beteiligungsmodellen erfolgreich Kundengewinnung und -bindung schaffen können, erklärte Peter Haftner. Matthias Humpeler demonstrierte anschaulich und objektiv wie wann und wo sich Photovoltaik und Stromspeicher für Betriebe rentieren.

Wie man zu Förderungen und Zuschüssen für Umwelt- und Energieprojekte kommt, berichtete Birgit Gräll.

Jürgen Schlögl informierte über die Ökologische Betriebsberatung der WKNÖ, welche eine kostenlose Energieberatung in Form von Kurz- und Schwerpunktberatungen zu den oben genannten Themen anbietet. Weitere Veranstaltungen in anderen Bezirkstellen der WKNÖ im Weinviertel sind ab September geplant.

Einen Artikel zum Thema Stromspeicher von DI Matthias Humpeler finden Sie ebenfalls bei den aktuellen Beiträgen des Energie & Umweltteams.

 

 

Solare Überhitzung im Gewerbe – Verschattung als Lösung

Anfrage

05.06.2018

Alljährlich in den Sommermonaten leiden viele Arbeitnehmer, die ihrer Tätigkeit in Gebäuden nachgehen, an den Folgen der Sonneneinstrahlung und damit Überhitzung der Innenräume. Motivationsschwierigkeiten, Leistungsabfall  und Konzentrationsverlust sind nur einige der negativen Auswirkungen. Unsere MitarbeiterInnen aus dem Team Energie+Umwelt haben sich dem Thema gewidmet, einen Überblick über Sonnenschutzsysteme erstellt und geben zusätzliche Tipps, um die Hitze am Arbeitsplatz erträglicher zu machen.

 

 

Der geeignete Sonnenschutz kann nicht nur die Energieeffizienz des Gebäudes verbessern sondern macht das Klima am Arbeitsplatz im Gebäude erst erträglich. Zusätzlich kann durch einen geeigneten Sonnenschutz auch das Tageslichtmanagement eines Gebäudes positiv beeinflusst werden, denn Beschatten und Licht einschalten, gehören dann der Vergangenheit an.

Durch den  Sonnenschutz kann der Energieeintrag und der Eintrag an UV-Strahlung der Sonne bei transparenten Bauteilen deutlich reduziert werden. Die Anwender können durch den Einsatz des Sonnenschutzes im Sommer den Energieeintrag minimieren (= Kühllastminderung) und andererseits kann im Winter der Energieeintrag die Heizlast des Gebäudes reduzieren (= Energieeinsparung).

Aber wie kann ein Sonnenschutz eigentlich aussehen und wo wird dieser angebracht?

Faktencheck: Wenn Sie folgende Fragen mehrheitlich mit ja beantworten können, ist Ihr Betriebsgebäude von sommerlicher Überhitzung betroffen:
Faktencheck_Sommerliche_Überhitzung
Haben Sie die Antworten überwiegend mit JA beantwortet! Dann lesen Sie weiter im Beitrag oder Sie vereinbaren einen Termin mit unseren Beratern unter Anfrage.

Unser Angebot
- Berechnung des außeninduzierten Kühlbedarfs
- Simulation der sommerlichen Überwärmung
- Empfehlung für Sonnenschutzsystem
- Förderberatung

Ihr Ansprechpartner
Ing. Mag. (FH) Franz Figl
Tel.: 0676 3523354
Franz.figl@conplusultra.com

ConPlusUltra Experte trainiert Energiefachleute in Ägypten

Anfrage

04.05.2018

Unser Energieexperte Josef Buchinger war einer von zwei Trainern für das Training „Improving Energy Efficiency and the Use of Solar Thermal Energy in Industrial Processes“ in Kairo, Ägypten.

 

Das Training der Energiefachleute bestand aus 2 Wochen Theorie in Kairo verteilt auf 2017 und 2018, die durch gemeinsame Energieaudits in mehreren Firmen und eine laufende Betreuung ergänzt wurden. Zielgruppe waren Energiefachleute, aus den Bereichen externe Berater, interne Facility Manager und Lehre & Forschung. Inhalt waren die optimale Integration von Solarwärme in verschiedene industrielle thermische Prozesse und Anwendungen um höchste Effizienzen und Einsparungen zu erzielen.

Das Training war Teil eines GEF/UNIDO Projektes mit dem Titel “Utilizing Solar Energy for Industrial Process Heat in Egyptian Industry” (SHIP) mit einer Gesamtprojektsumme von 43,8 Millionen USDndustrial Processes" in Kairo, Ägypten.

[caption id="attachment_5620" align="alignleft" width="500"]Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ausbildung in Ägypten Sepp Buchinger mit den ägyptischen Enerfgiefachleuten[/caption]

[caption id="attachment_5625" align="alignleft" width="500"]Übergabe der Zertifikate Zertifikatübergabe an eine Teilnehmerin, links Sepp Buchinger[/caption]

 

Bescheidmanagement – Licht ins Dunkel bringen

Anfrage

10.04.2018

Was ist Bescheidmanagement, wann beginnt es, wozu dient es? Die Beantwortung dieser und weiterer Fragen widmet sich Mag. Peter Gratzl, Jurist bei ConPlusUltra GmbH,  in der aktuellen Ausgabe Q1 April/Mai und bringt Licht ins Dunkel in die Welt der Bescheide.
Bescheide: jedes Unternehmen braucht sie, man beantragt sie, man legt sie irgendwo ab, man vergisst sie. Doch was, wenn man sie plötzlich braucht? Ein systematisches Bescheidmanagement hilft, Licht ins Dunkel der Dokumente zu bringen und den Überblick zu behalten, um das Risiko von Strafen und Haftungen zu reduzieren.

Scan des Artikels Q1 von Peter Gratzl

Mit Genehmigungen ist jeder Betrieb konfrontiert. Sobald durch die betriebliche Tätigkeit Auswirkungen auf Mensch und Umwelt möglich sind, müssen Behörden die Tätigkeit genehmigen. Das Bescheidmanagement beginnt mit dem Zeitpunkt, wenn das Verfahren abgeschlossen ist und ein Bescheid rechtskräftig vorliegt. Die Bescheide und damit verbundene Dokumente sind nun zu sammeln und zu verwalten.
Ein Bescheid ist ein individueller Verwaltungsakt, mit dem die Behörde darüber entscheidet, ob man etwas darf, muss oder nicht darf. Daraus ergeben sich folgende Eigenschaften: weiter zum Artikel

Q1 Magazin für Qualitätsmanagement und integrierte Managementsysteme

Innovative financing mechanisms in the energy sector

Anfrage

28.03.2018

Kick-off event for the EU-funded project E-FIX
The 3-year project aims at preparing the European market – with a focus on Central and South Eastern Europe including also the Caucasus countries – for the intensified usage of innovative financing mechanisms in the energy sector in order to facilitate the increase of investments in energy projects and services.From 22nd to 24th of March 2018 the E-FIX project had its kick-off event in Vienna. ConPlusUltra as coordinator of this EU-funded project hosted the event at the campus of the Vienna University of Economics and Business.

[caption id="attachment_5508" align="alignleft" width="585"] TeilnehmerInnen E-FIX Kick-off[/caption]

E-FIX stands for innovative Energy FInancing miX, which is exactly what the project partners want to deliver at the end of the project. The E-FIX consortium aims at supporting the uptake of innovative financing mechanisms in order to facilitate the realisation of an increased number of energy efficiency projects in the focus countries of Eastern Europe including Caucasus countries. The project will consider different financing mechanisms and refine them, including leasing models, and Energy Performance Contracting to crowdfunding for energy efficiency. Additionally to developing, testing and preparing said mechanisms for market application, the consortium organises training and knowledge transfer activities in the partner countries and internationally.

25 experts representing 13 partner organisations from 6 countries together with representatives of the European Agency for Small and Medium Enterprises (EASME) attended the kick-off event. The consortium is led by ConPlusUltra, who also hosted this event.

During the 2 ½ days the participants reviewed not only the planned project structure but also started the discussion about the situation and potentials of innovative financing mechanisms in their countries. At the end of the event, the partners had the opportunity to visit the company Windkraft Simonsfeld, a local wind park operator.

For more information please contact the E-FIX project manager Astrid Buchmayr.

The project receives funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 785081.

Neu: Stromspeicherförderung für Gewerbe und Industrie

Anfrage

07.03.2018

Mit dem Start der Bundesförderung für Stromspeicher am 12.März 2018 werden erstmals bundesweit Stromspeicher in Kombination mit Photovoltaikanlagen gefördert. Welchen Nutzen hat ein Stromspeicher und für wen kann ein solcher von Interesse sein?
ConPlusUltra geht dieser Frage in einem aktuellen Beitrag nach.

Die Förderung
2018 und 2019 werden Stromspeicher in Kombination mit Photovoltaikanlagen mit einem jährlichen Budget von 6 Mio. Euro gefördert. Dies entspricht ca. 12.000 kWh geförderter Stromspeicherkapazität pro Jahr.
Voraussetzung für die Speicherförderung ist eine bestehende Photovoltaikanlage, es können 0,5 kWh bis 10 kWh Speicherkapazität pro kWp PV-Anlage gefördert werden. Die Fördersatz beträgt 500 € / kWh bis maximal 45% der Gesamtinvestition. Einreichdatum: ab 12.März 2018

Zum Beitrag: Was Sie zum Thema Stromspeicher wissen sollten

Weitere Informationen zur Investitionsförderung unter: https://www.oem-ag.at/de/foerderung/photovoltaik/

Compliance – Was ist das?

Anfrage

16.02.2018

Mag. Karin Strohmüller, Juristin bei ConPlusUltra GmbH, geht in der ersten Ausgabe des „Q1 Magazin für Qualitätsmanagement und integrierte Managementsysteme“ dem Begriff „Compliance“ nach und wirft viele Fragen auf, die in Folge in den nächsten Ausgaben 2018 vom ConPlusUltra Technik und Recht Team beantwortet werden sollen.

Der Artikel beschäftigt sich mit Legal Compliance, der Rechtskonformität im Umweltrecht im Verwaltungs- und Strafrecht. Umweltrecht ist eine Querschnittsmaterie. Es gibt in Österreich kein Umweltschutzgesetz. Vielmehr finden sich in den verschiedensten Gesetzen und Verordnungen Regelungen, die auf den Schutz der Umwelt abzielen.

Den vollständigen Artikel lesen:  Karin Strohmüller "Compliance - Was ist das?

Q1 Magazin für Qualitätsmanagement und integerierte Managementsysteme

CrowdStream-Workshop on Crowdfunding

Anfrage

22.01.2018

CrowdStream activities for defining regional crowdfunding strategies and action plans. Workshop Crowdfunding for small and medium-sized enterprises and public entities took place in Austrian Weinviertel.

Representatives of different micro-regions find together in the Austrian Weinviertel for a workshop on “Crowdfunding for small and medium-sized enterprises and public entities” on January 17, 2018.  The meeting was part of the CrowdStream activities for defining regional crowdfunding strategies and action plans.

[caption id="attachment_4558" align="alignleft" width="585"]TeilnehmerInnen Workshop CrowdStream Crowdfunding TeilnehmerInnen Workshop CrowdStream Crowdfunding[/caption]

Invited participants were Managers of Climate and Energy Model Regions as well as LEADER-Managers from the area. Discussed topics were first established financing models based on citizen participation but also alternative financing models, especially crowdfunding. The crowdfunding platform Crowd4Energy gave insight by presenting concrete examples. Each participant could share its own experience in its region, and the group developed creative approaches how to overcome obstacles. At the end some regions explicitly formulated their interest in the further involvement in pilot activities within the CrowdStream project.

More information about CrowdStream: http://www.interreg-danube.eu/approved-projects/crowdstream

Logo Interreg - CrowdStream

Austrian Regional Profile on Crowdfunding published

Anfrage

14.01.2018

Within the course of the Interreg DTP project Crowdstream, the “Austrian Regional Profile on Crowdfunding” was published on the DTP website.

Logo Interreg - CrowdStream

Within the course of the Interreg DTP project Crowdstream, the “Austrian Regional Profile on Crowdfunding” was published on the DTP website. The documents includes chapters on the analysis on crowdfunding activities, a SWOT analysis of crowdfunding potential, further development demand and good practice examples on regional level. Download the complete version of the Regional Profile Austria here.

Project: http://www.interreg-danube.eu/approved-projects/crowdstream
Project co-funded by European Union Funds (ERDF, IPA)

Geförderte Energieberatung für Betriebe im Weinviertel auch 2018/19 exklusiv durch ConPlusUltra

Anfrage

08.01.2018

Auch 2018 gibt es weiterhin die kostenlose Energieberatung für niederösterreichische Betriebe der WKNÖ. ConPlusUltra erhielt wieder gemeinsam mit Energy Changes GmbH den Zuschlag für die Beratungen im Weinviertel und im Bezirk Tulln. 2017 haben schon 120 Unternehmen aus diesem Beratungsgebiet eine kostenlose Awareness- und/oder Schwerpunktberatung Energie in Anspruch genommen.

Hier sehen Sie ein aktuelles, bereits umgesetztes Praxisbeispiel aus 2017.

 

[caption id="attachment_4707" align="alignleft" width="150"] Beratungsgebiet Weinviertel und Bezirk Tulln[/caption]

Sie erhalten bis zu 28 Stunden 100% geförderte Beratungsleistung

- Kurz-Beratung mit max. 8 Stunden

- Schwerpunktberatung mit max. 20 Stunden

ConPlusUltra GmbH berät Unternehmen im Auftrag der Wirtschaftskammer NÖ im Themenbereich Erneuerbare Energie & Energieeffizienz.

 

Terminvereinbarung unter 05/9898-201 oder per Mail an office@conplusultra.com

Noch mehr Details zur 100% geförderten Energieberatung erfahren Sie hier!

Was Sie zum Thema Stromspeicher wissen sollten

Anfrage

07.01.2018

Eckdaten Stromspeicher im Gewerbebereich

 

Heutige Stromspeicher werden zumeist mit Lithium-Ionen Technologie* angeboten und verfügen typischerweise im Gewerbebereich über eine Kapazität von 20 – 100 kWh sowie einer Entladeleistung von 15 – 100 kW. Die Speicherkapazität und Leistung sind auf Grund der modularen Bauweise nahezu beliebig skalierbar.

Die Lebensdauer des Speichers ist von der Zyklenfestigkeit (Standard: 4.000 bis 8.000 Zyklen bis 80% d. Kapazität), Entladehäufigkeit und Entladetiefe (DoD**) abhängig und sollte zwischen 12 und 20 Jahren liegen. Die Hersteller geben auf Ihre Speicher derzeit Produktgarantien von 10 Jahre, die Praxis wird zeigen ob die kolportierten Lebensdauern der Hersteller standhalten oder unter- bzw. übertreffen.

 

[caption id="attachment_5001" align="alignleft" width="500"] Hersteller und Systemanbieter von Stromspeicher Im DACH-Markt[/caption]

 

Beispiel:
Ein Gewerbebetrieb hat bereits eine 50 kWp PV-Anlage errichtet und möchte nun einen Stromspeicher nachrüsten. Die Investitionskosten pro kWh Speicherkapazität liegen zwischen 800 – 1.300 € Netto / kWh.
- Vorhandene PV-Anlage = 50 kWp (min. Speicher = 5 kWh <-> max. 500 kWh lt. ÖMAG)
- geplanter Speicher = 30 kWh
- Kosten = 45.000 EUR - 15.000 EUR (Förderung) = 30.000 EUR Investitionskosten

Warum in Stromspeicher investieren?
Die Anwendungsfälle für Speicher umfassen die Spitzenlastabdeckung, Blindstromkompensation, Regelenergie (im Verbund als virtueller Speicher) oder als Zwischenspeicher für Ökostrom.
Durch die Nutzung von Batteriespeichern wird die die Netzstabilität beeinflusst und Stromausfälle im Unternehmen können minimiert werden.

Der einfachste Anwendungsfall ist die Nutzung als Zwischenspeicher für Ökostrom, dabei wird der eigenproduzierten Solarstrom zu Mittag gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt (z.B. Nachtbeleuchtung) wieder abgerufen. Ein Speicher erhöht den Autarkiegrad des Unternehmens und zeigt Innovationsgeist.

Fazit: Ab Speicherkosten (Förderung bereits abgezogen) von ca. 350 - 500 € / kWh oder der Erhöhung der Bezugskosten (e-control Netzentgelte 2.0 Verrechnung nach der tatsächlich bezogenen Leistung) wird ein Betrieb unter betriebswirtschaftlichen Aspekten interessant. Andere Anwendungsfälle (Blindstrom, Regelenergie) sind unter den jeweils vorhandenen Rahmenbedingungen zu prüfen.

Hersteller: Zellen
Der Stromspeicher besteht im Wesentlichen aus Zellen, Gehäuse, Wechselrichter und Steuerung. Die wichtigste Komponente sind die Zellen, welche jeweils zu Speicherblöcken verschalten sind. Die größten Hersteller sind derzeit auf dem asiatischen Markt zu finden, dazu gehören LG Chem, Panasonic, BYD, Samsung und Nissan/NEC.

Hersteller: Systemlösungen
Speicherlösungen werden derzeit von Installateuren, Speicherspezialisten oder im Direktvertrieb der Hersteller angeboten, dementsprechend vielfältig ist das Angebot. Systemlösungen variieren derzeit im Preis um +/-100 % daher sind Vergleichsangebote ratsam, ein grober Überblick über die aktiven Speicherlieferanten ist dem Eingangsbild (kein Anspruch auf Vollständigkeit) oder facheinschlägiger Literatur zu entnehmen.

* Lithium Zellen mit unterschiedlichen Kathoden/Anoden Materialien. Gängige Materialien sind: NCA = Nickel-Kobalt-Aluminiumoxid, LCO = Lithium-Kobaltoxid, NMC (NCM) = Lithium-Nickel-Cobalt-Manganoxid, LFP = Lithium-Eisen-Phosphat und LMO = Lithium-Mangan-Oxid
** DoD: Bezeichnet den Entladungsgrad bzw. die maximale Entladetiefe des Akkus (von englisch depth of discharge)

Unser Angebot für Ihre Speicherlösung
- Simulation der PV-Anlage in Kombination mit einem Stromspeicher
- Dimensionierung des Speichers & Wirtschaftlichkeitsberechnung
- Angebotseinholung und Auswahl
- Gewerberechtliche Genehmigungsverfahren
- Förderabwicklung

Ansprechpartner:
DI Matthias Humpeler
+43 676 352 33 89

PUMA – Energie-, Ressourcen und Kosteneinsparungen im Magistrat der Stadt Wien

Anfrage

30.11.2017

Am 20.11.2017 wurde im Rahmen des „PUMA-Forum“, eine Netzwerkveranstaltung des Programms PUMA (=Programm Umweltmanagement im Magistrat der Stadt Wien), die Ergebnisse der Quantifizierungsstudie zur Ressourcen- und Kosteneinsparungen präsentiert.

PUMA (=Programm Umweltmanagement im Magistrat der Stadt Wien) steht mit einem umfassenden Maßnahmenkatalog sowie bewusstseinsbildenden Informationskampagnen und Beratung für Ressourceneffizienz in allen Bereichen der Stadtverwaltung ein.

Das Team der ConPlusUltra unterstützte PUMA von März bis November 2017 bei der Quantifizierung von Einsparerfolgen flächendeckend im Magistrat umgesetzter, zumeist bewusstseinsbildender, Maßnahmen. Es wurde ein maßgeschneidertes Berechnungstool entwickelt, das es dem PUMA-Kernteam erlaubt die Einsparerfolge der wichtigsten flächendeckend und regelmäßig umgesetzten PUMA-Maßnahmen zu berechnen und darzustellen. Auch eine Bewertung von Potenzialen wurde inkludiert. Dieses Berechnungstool ermöglicht somit ein kontinuierliches Monitoring der Einsparerfolge.

Am 20.11.2017 stellte DI Astrid Buchmayr von ConPlusUltra im Rahmen des „PUMA-Forums“ die Berechnungsergebnisse für den Wirkungszeitrum 2010 bis 2016 vor. Einsparungen umfassten die Bereiche Energie, Mobilität, Abfall, Wasser, CO2-Emissionen und Kostenersparnis durch die effiziente Verwendung und Reduktion von Betriebsmittel.

Eines der wichtigsten Ergebnisse ist der Beitrag des PUMA zur Erreichung der Klimaschutzziele der Stadt Wien: Durch-PUMA-Maßnahmen wurden im Wirkungszeitraum 8.580 t CO2 eingespart. Um diese Menge CO2 auf natürliche Weise zu senken, wäre eine Fläche von 660 ha Wald notwendig. Das entspricht ca. der Fläche des Wiener Praters.

Fazit: Auch bewusstseinsbildende Maßnahmen zeigen signifikante Wirkung, insbesondere wenn flächendeckend umgesetzt, wie die MitarbeiterInnen der Magistrate der Stadt Wien gezeigt haben.

Für Fragen und Informationen zum Thema steht Ihnen gerne Frau DI Astrid Buchmayr zur Verfügung.

[caption id="attachment_3738" align="alignnone" width="880"]DI Astrid Buchmayr bei der PUMA-Präsentation der Stadt Wien DI Astrid Buchmayr bei der PUMA-Präsentation der Stadt Wien[/caption]

UNIDO+ConPlusUltra: Plattform nachhaltige Energielösungen Barbados

Anfrage

30.11.2017

Die UNIDO hat ConPlusUltra im Auftrag des Ministeriums für Industrie, Internationale Geschäfte, Handel und Kleinunternehmen von Barbados beauftragt, die Vorbereitungsphase für ein von der Global Environment Facility (GEF) finanziertes Projekt mit 1,7 Millionen USD zu unterstützen. Der Auftrag umfasst eine Marktbewertungsstudie für Anbieter von nachhaltigen Energietechnologien und die Entwicklung einer Machbarkeitsstudie für ein Cluster für Unternehmer und Start-ups in Barbados.

Gemeinsam mit den nationalen Experten Leisa Perch und David Ince führen unsere Experten Brigitte Hatvan und Josef Buchinger den Auftrag aus. Als wichtige Inputs für die Ergebnisse dienten Stakeholder-Konsultationen in mehr als 25 bilateralen Treffen und zwei nationalen Workshops mit mehr als 100 Teilnehmern. Eine digitale Umfrage und Sekundärforschung vervollständigen die Beiträge.

Der Cluster und die Plattform werden das Mainstreaming nachhaltiger Energielösungen in Schlüsselindustrien erleichtern, indem die Kapazitäten und Verbindungen zwischen Start-ups, etablierten Unternehmen, Industrie und Hochschulen auf Barbados und im Ausland gestärkt werden, um energiepolitische Verpflichtungen in Kilowattstunden umzulegen und Zugang zu bezahlbaren und zuverlässigen Energiedienstleistungen zu erhalten, die der Wirtschaft von Barbados zugute kommen und infolgedessen lokale Wertschöpfungsketten schaffen.

Hier gelangen Sie zur Presseaussendung.

[caption id="attachment_3703" align="alignnone" width="1170"]grouppicture-sustainable-energy-technology-innovation-barbados- grouppicture-sustainable-energy-technology-innovation-barbados[/caption]

Dienstleistungen zur Datenschutzgrundverordnung – DSGVO

Anfrage

23.11.2017

Neben Schulungen im Rahmen der ConPlusUltra Akademie bieten wir in Kooperation mit der Kanzlei Rudolph & Urbanek Rechtsanwälte OG auch Dienstleistungen zur  Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) an. Diese helfen unseren Kunden, die künftigen Anforderungen der DSGV zu erfüllen im Unternehmen rechtskonformens Verhalten in Sachen Datenschutz zu gewährleisten.

Neben Schulungen im Rahmen der ConPlusUltra Akademie bieten wir in Kooperation mit der Kanzlei Rudolph & Urbanek Rechtsanwälte OG auch Dienstleistungen zur  Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) an. Diese helfen unseren Kunden, die künftigen Anforderungen der DSGV zu erfüllen im Unternehmen rechtskonformens Verhalten in Sachen Datenschutz zu gewährleisten.

Die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Anforderungen der EU-Datenschutzgrundverordnung und der ergänzenden nationalen Bestimmungen ist ab 25.5.2018 sicherzustellen. Daher bieten wir unseren Kunden folgende Dienstleistungen "Datenschutz +" an:

  • Datenschutzaudit
  • Prozessdefinition und Organisationsaufbau
  • Systematische Rechtsinformation
  • Externer Datenschutzbeauftragter

 

Im Rahmen der ConPlusUltra Akademie findet unser nächstes Seminar - Datenschutzgrundverordnung und Aktuelles zum Datenschutzrecht - am 4.12.2017 in St. Pölten statt.

Winterzeit ist Zeit für Thermografie

Anfrage

23.11.2017

Sie haben schon öfters überlegt, Ihr Gebäude auf mögliche Energie- und Wärmeverluste zu überprüfen? Dann ist jetzt die beste Zeit dazu! Die Thermografie deckt viele Bausünden und schlecht ausgeführte Dämmungen, ganz ohne Stemmen und Bohren, auf.

Was ist Thermografie?

Mit einer Infrarotkamera wird ein Bild von einem Gebäude, auf dem die unterscheidlichen Wärmestrahlungen der einzelnen Bauteile sichtbar sind erstellt.
Als Ergebnis erhält man Wärmebilder, sogenannte Thermogramme, die zuverlässig Aufschluss über Baumängel und Wärmebrücken geben. Für ein aussagekräftiges Ergebnis sind allerdings in jedem Fall Innen- und Außenaufnahmen nötig, die fachgerecht bewertet und interpretiert werden müssen.

Wo ist eine Thermografie sinnvoll?

  • Untersuchung der Qualität der Wärmedämmung
  • Aufdecken von Mängel bei Decken-, Wand- und Fensteranschlüssen
  • Eruieren von undichten Stellen
  • Lokalisieren von Wärmebrücken mit Energieverlust
  • Auffinden von Schimmelpilzverursachern
  • Feuchtes Mauerwerk (z B. durch Grundwasser, Leitungswasser oder Regen)
  • Kontrolle der Bauqualität bei Neu-, Um- & Zubauten
  • Visualisierung von undichten Stellen an Warmwasser- und Heizungsleitungen
  • Überprüfung von Verschleißteilen (z.B. an Pumpen und Motoren)
  • Und vieles mehr

 

Wie funktioniert Thermografie?

Jedes Objekt mit einer Temperatur über dem absoluten Nullpunkt
(-273,15 °C = 0 Kelvin) sendet infrarote Strahlung aus. Bestimmt man deren Intensität, kann man daraus die Temperatur des Objekts berührungslos ermitteln.

Das Auge kann Infrarot- bzw. Wärmestrahlung nicht wahrnehmen. Mit einer Thermografie-Kamera ist es möglich, die gemessenen Temperaturen als Farben anzuzeigen. Sie erfasst die Infrarotstrahlung und wertet diese aus.
Die Bilder zeigen unterschiedliche Oberflächentemperaturen an Wänden, Fenstern, Dach etc. und stellen diese farbig dar. Aus diesen Wärmebildern kann Ihr/e Energieberater/in Gebäudeschäden, Baufehler, Konstruktions- oder Ausführungsfehler erkennen.

Gutschein: Im Rahmen von 100% geförderten Energieberatungen können wir exklusiv für Betriebe im Weinviertel, Anwendung und Einsatz der Thermografie klären.

Workshop in Vienna gathered NGOs and crowdfunding experts

Anfrage

20.11.2017

Within the CrowdStream activities for defining regional crowdfunding strategies and action plans, a workshop on “Crowdfunding for Social Enterprises and NGOs” took place on November 17, 2017 in Vienna.

Logo Interreg - CrowdStream

Horst Harlacher from the Austrian platform respekt.net, a specialized crowdfunding portal for social initiatives, provided first-hand knowledge on the topics. 18 participants from NGOs and social initiatives in the energy, technical, cultural and social area contributed to a lively discussion. Working at a platform with projects for strengthening civil society, Mr. Harlacher provided insights on related crowdfunding activities in Austria and practical information for successful campaigning. Following several presentations of current projects and exchanged experience on successful campaigns the workshop concluded in the discussion of actual needs and proposals for targeted actions to improve the access to crowdfunding for innovative NGOs.

http://www.interreg-danube.eu/approved-projects/crowdstream

Project co-funded by European Union Funds (ERDF, IPA)

CrowdStream – Workshop Crowdfunding für NGOs

Anfrage

02.11.2017

Veranstaltung am 17.11.2017: WORKSHOP „Crowdfunding für NGOs – Was kann´s? Was hat´s? Was braucht´s?“

WORKSHOP „Crowdfunding für NGOs – Was kann´s? Was hat´s? Was braucht´s?“

Crowdfunding-Lösungen für NGOs sind nicht gleich denen für Unternehmen. TeilnehmerInnen aus sozialen Unternehmen und Freiwilligeninitiativen können sich im Rahmen des Workshops über spezielle Möglichkeiten für ihre Organisationsformen informieren. Den TeilnehmerInnen werden NGO-orientierte Crowdfunding-Plattformen präsentiert. Gemeinsam wird bearbeitet, wie man Zugang zu alternativen Finanzierungen erhält, Erfahrungen werden geteilt und Tipps von für die praktische Umsetzung gegeben.

Inhalt:

  • Crowdfunding für NGOs – Wissen aus erster Hand (Respekt.net Plattform als Referent angefragt)
  • Aktuelle Projekte, erfolgreiche Kampagnen – Kurzpräsentationen und Erfahrungsaustausch
  • Bessere Zugänge zu Crowdfunding für innovative NGO Projekte – Bedarfslagen diskutieren, Maßnahmenvorschläge gemeinsam entwickeln

Der Workshop ist kostenlos und ist Teil des Interreg Projekts CrowdStream.  Angebote speziell für NGOs und ihre innovativen Sozialprojektewird es auch auch 2018 geben – wir informieren rechtzeitig!

Zeit: 17.11.2017,  9h30 bis 14h00, Für Verpflegung ist gesorgt.
Adresse: Leebgasse 5/2, A-1100 (Fußweg vom Hauptbahnhof Wien ca. 10min)
Anmeldung: per Mail an matthias.humpeler@conplusultra.com

Project: http://www.interreg-danube.eu/approved-projects/crowdstream
Project co-funded by European Union Funds (ERDF, IPA)

(Projektpartner im Interreg Projekt CrowdStream)

 

Jetzt Elektro-Tankstelle für Betrieb errichten!

Anfrage

01.11.2017

Elektro-Mobilität braucht auch ein „Tankstellennetz“. Wenn Ihr Betrieb über einen Parkplatz verfügt bzw. Sie bereits Anfragen von Vorbeifahrenden nach einer Lademöglichkeit erhalten haben, ist die Zeit reif für eine eigene E-Tankstelle.

Die Mobilität wird zunehmend elektrisch und damit ändern sich die Anforderungen an das „Tankstellennetz“. Zukünftig kann das eigene Fahrzeug Zuhause, in der Arbeit oder am Urlaubsort elektrisch geladen werden. Wenn Ihr Betrieb über einen Parkplatz verfügt bzw. Sie bereits die ersten Anfragen von vorbeifahrenden Elektroautos nach einer Lademöglichkeit erhalten haben, ist die Zeit womöglich reif für eine eigene E-Tankstelle.

Die Elektro-Tankstelle besteht im Wesentlichen aus:

  • Lademöglichkeit (diverse Anschlusssysteme)
  • Zuleitung, Sicherung und Einbindung ins Stromnetz
  • Buchungs- und Verrechnungssystem

Aktuell verfügbare Bundes-Förderungen für Ladestationen (ggf. gibt es in Ihrem Bundesland noch zusätzlich Landes- und/oder Gemeindeförderungen):

  • Bis 200 € für eine Wallbox (3,7 bis 22 kW)
  • Bis 1.000 € für eine Standsäule (3,7 bis 22 kW)
  • Bis 10.000 € für eine Schnellladestation (43 kW bis >50 kW)

Wenn auch Sie Ihren Kunden eine Elektrotankstelle zur Verfügung stellen wollen, dann empfehlen wir die folgenden Schritte zur Umsetzung:

  • Bedarf und Typ an Ladeinfrastruktur für den Standort abklären
  • Energiebilanz und Lastprofil am Standort erstellen lassen
  • Einbindung einer möglichen Eigenstromproduktion (z.B Photovoltaik) prüfen lassen
  • Dimensionierung der Ladestation für Ihren Betrieb

Bitte nehmen Sie mit dem Berater der Fa. ConPlusUltra GmbH, Herrn Matthias Humpeler unter 0676/352 33 89 oder matthias.humpeler@conplusultra.com Kontakt bzgl. geförderter Beratung auf.

 

CEESEN Conference in Prague 19-20 October

Anfrage

25.10.2017

From 19-20 October, 200 participants from 11 countries participated in the international conference of CEESEN – Central Eastern European Sustainable Energy Network – where they learned how transition to more sustainable communities can be achieved.

The conference, held on 19-20 October, gathered professionals and opinion leaders from the region to collectively design a path for energy transition by 2050. The high-level event with 25 speakers highlighted the roles of different sectors, and success stories from low-carbon community projects and innovations.

Participants gained insight into the many processes that are needed to push for sustainable communities, such as Sustainable Energy Planning and designing roadmaps. Further issues were effective approaches towards Stakeholder Engagement as well as funding and building public support towards renewables.

ConPlusUltra is a founding member of CEESEN.

CEESEN-Logo

Highlights of the conference:

Sébastien Occhipenti from DG Energy, European Commission gave an overview of the European policy context and showed the steps to achieve sustainable energy transition at local level. He stressed on the importance of citizens in a shared Energy Union where they take ownership of the transition, benefit from new technologies to reduce their costs, participate actively in the market, and where vulnerable consumers are protected.

Andreas Karner from ConPlusUltra introduced and emphasised regional energy roadmapping as effective approach for giving shape to the regional/local energy transition. He illustrated the benefits of long-term energy planning by speaking from first hand experience working with municipalities and model regions.

Frédéric Boyer, speaking on behalf of the Covenant of Mayors emphasized the role that cities and local authorities should play, and the actions they can take. Their commitment to reduce the CO2 emission with 40% by 2030 indicates the steps that should be taken. Because these organizations seek to work closely with citizens, they can affect behaviour change, while also having an impact on companies and other key potential contributors to energy transition.

Josef Wolfbeisser from ConPlusUltra spoke on community grants and alternative finance mechanisms for local energy projects, presenting how funding schemes can support local communities in implementing a localised energy transitions and how alternative financing mechanisms can be a tool to encourage and involve citizens and local stakeholders.

More about the CEESEN network and the project see at: www.ceesen.org

For detailed programme and speakers, please visit: https://ceesen.org/conference/

Leistbares Wohnen – LOW COST BUILDINGS = LOW TECH BUILDINGS

Anfrage

20.10.2017

Die Anforderungen an unser Wohnklima werden immer höher. Um diese Anforderungen auch erfüllen zu können werden immer teurere und kompliziertere haustechnische Anlagen installiert. In unserem Projekt wollen wir untersuchen, wie durch integrale Planung der Einsatz von Haustechnik reduziert werden kann und wie sich dadurch die Errichtungskosten verändern.

Die Anforderungen an unser Wohnklima werden immer höher. Um diese Anforderungen auch erfüllen zu können werden immer teurere und kompliziertere haustechnische Anlagen installiert. In unserem Projekt wollen wir untersuchen, wie durch integrale Planung der Einsatz von Haustechnik reduziert werden kann und wie sich dadurch die Errichtungskosten verändern.

Hier gehts zum Artikel im WOHNForum der Raiffeisen Bausparkasse.

Compliance Solutions Day 2017

Anfrage

01.09.2017

Veranstaltung am 21.9.2017: Auch heuer veranstalten LexisNexis und das Compliance Netzwerk Österreich wieder einen hochinteressanten Compliance Solutions Day.

Auch heuer veranstalten LexisNexis und das Compliance Netzwerk Österreich wieder einen hochinteressanten Compliance Solutions Day.

Bei der ganztätigen Veranstaltung, die am 21. September 2017 im Apothekertrakt im Schloss Schönbrunn stattfindet, wird zum wiederholten Mal auch Herr Ing. Heinrich Preiss, Geschäftsführer und Partner von ConPlusUltra, Praxisrelevantes zum Thema Compliance und Betriebsanlagen vortragen. Er wird über die systematische Prüfung von anlagenrechtlichen Vorschriften als Teil der Risikominimierung referieren.

Wir freuen uns darauf, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen!

Weitere Informationen zum Compliance Solutions Day 2017, sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf https://www.compliance-solutions-day.at/
Hier geht´s zum Programm für den Compliance Solutions Day 2017 https://www.compliance-solutions-day.at/csd-programm-2017.pdf?submit=Programm+herunterladen

Gratulation zur Auszeichnung Umweltschutz und Klimaschutz!

Anfrage

30.08.2017

Gratulation zur Auszeichnung für Kompetenz im Umwelt- und Klimaschutz an…


Auszeichnung für Kompetenz im Umweltschutz und Klimaschutz!

Zu ihren herausragenden Leistungen im Umweltschutz und Klimaschutz gratulieren wir

Viking extra-b

der C&A Mode Gesellschaft m.b.H. & Co KG

und der VIKING GmbH

ganz herzlich!

ConPlusUltra für Beratung Klimaschutz ausgezeichnet!

Anfrage

30.08.2017

Auszeichnung der ConPlusUltra GmbH für wertvolle Beratertätigkeiten im Rahmen des klimaaktiv Programmes „energieeffiziente betriebe“.

 


Wir freuen uns über die

Auszeichnung für unsere Beratungsleistungen im Klimaschutz

Urkunde ConPlusUltra Beratung Klimaschutz

Die ConPlusUltra GmbH wurde für ihre Leistungen und Kompetenz in der Beratung Klimaschutz vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft ausgezeichnet.

Sie leistet durch wertvolle Beratertätigkeiten im Rahmen des klimaaktiv Programmes "energieeffiziente betriebe" einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen.

Wir freuen uns über die Anerkennung unseres Beitrags für unsere Kunden und die Umwelt!

Erfahren Sie mehr zur klimaaktiv Gebäudezertifizierung und wie die Experten von ConPlusUltra Sie dabei kostenlos unterstützen!

Hier geht´s zu "Gebäudestandard & Bewertung" im Rahmen des klimaaktiv Programms.

Veranstaltungsserie: Mein energieeffizientes Unternehmen

Anfrage

12.07.2017

Warum sollte sich Ihr Betrieb mit den Themen Energieeffizienz, Erneuerbaren Energien und Elektromobilität beschäftigen?

Schon mit einfachen und günstigen Maßnahmen können Energie und dadurch Kosten eingespart werden. Dabei kann es im Produktionsprozess und bei den Arbeitsbedingungen zu Verbesserungen kommen. Ihr Unternehmen wird wettbewerbsfähiger! Agieren Sie umweltfreundlich in Ihrer Außenwirkung, indem Sie den CO2-Verbrauch Ihres Unternehmens reduzieren und Ihr Engagement Kunden und Partnern kommunizieren.

 

Wie erreiche und gestalte ich ein energieeffizientes Unternehmen, wie setze ich Elektomobilität ein und um, wie kann ich Projekte zum Thema erneuerbare Energie auf die Beine stellen und umsetzen? Auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz, Elektromobilität und zur Durchführung von Erneuerbare-Energieprojekten sind oft die hohen Investitionskosten ein Hindernis. Zahlreiche Förderungen stehen zur Verfügung, aber welche sind die richtigen für Ihr Projekt?

Gerne möchten wir Sie auf eine Veranstaltungsreihe in Ihren WKNÖ Bezirksstellen aufmerksam machen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Mein energieeffizientes Unternehmen – Chancen nutzen!

Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, E-Mobilität – wie kann mein Unternehmen profitieren?

-         Energieeffizienz im Betrieb

-         Photovoltaik für den Eigenverbrauch

-         Elektromobilität in der Praxis

-         Informationen zu Förderungen für Ihre Energieprojekte

 

Ort Thema Datum
WKNÖ Tulln Elektromobilität 28.3.2017
WKNÖ Hollabrunn Mein energieeffizient. Unternehmen 4.4.2017
WKNÖ Stockerau Mein energieeffizient. Unternehmen 5.4.2017
WKNÖ Mistelbach Erneuerbare Energien im Wandel 26.4.2017
WKNÖ Gänserndorf Mein energieeffizient. Unternehmen 16.5.2017

Anmeldung: office@conplusultra.com oder bei Ihrer WKNÖ Bezirksstelle

CrowdStream – Austrian National Bank: Round Table Kapitalmarktunion “Crowdfunding”

Anfrage

05.04.2017

On April 4th 2017 the Austrian CrowdStream partners namely AEI (project lead partner) and ConPlusUltra (lead of action planning work package) were invited by the Austrian National Bank to present the project and ….

The Austrian CrowdStream partners AEI as lead partner and ConPlusUltra as lead of action planning work package, presented on April 4 th 2017, the project to the Austrian National Bank.  Topic was the impact of alternative innovation finance mechanisms at a Round Table on Crowdfunding organised in the context of the EU Capital Markets Union strategy. The aim of the event was to provide an opportunity for thematic discussion between participants coming from finance institutions and representatives of the Austrian innovation system.

Gebäudesanierung und Thermografie – sinnvolle Maßnahmen setzen!

Anfrage

24.02.2017

Ob die Dämmung der Fassade, eine Dachdämmung, neue Fenster oder der Einbau einer Wärmepumpe, – die durchführbaren Maßnahmen der energetischen Sanierung sind schier unendlich und meist sehr sinnvoll, um die Umwelt und den eigenen Geldbeutel zu schonen. Auf jeden Fall sollten Sie sich im Vorfeld genau über die Möglichkeiten einer energetischen Sanierung informieren.

Gebäudesanierung und Thermografie

Energetische Gebäudesanierung und Thermografie gehen Hand in Hand. Erst anhand thermografischer Daten werden sinnvolle Veränderungspotenziale sichtbar. Die möglichen Maßnahmen bei einer energetischen Gebäudesanierung sind mannigfaltig und müssen aufeinander abgestimmt werden, um die gewünschten positiven Effekte für Umwelt und Ausgaben zu erzielen.

Bei einer energetischen Sanierung können Sie an vielen Punkten ansetzen. Wichtig ist, dass alle Maßnahmen aufeinander abgestimmt werden. Wird in eine Gebäudedämmung investiert, sparen Sie bei der neuen Heizung, weil diese dann kleiner dimensioniert werden kann.

Wer vorher genau plant, kann die Maßnahmen zur energetischen Sanierung aufeinander abstimmen und so viel Zeit und Geld sparen.

Sanierung

Erläuterung

Fenster tauschen

Einfach verglaste Fenster vgegen zweifach verglaste Varianten tauschen. Dreifach verglaste Fenster sind nur bei gedämmter Fassade sinnvoll.

Neue Heizung

Unabhängig vom Brennstoff, der Einbau einer modernen Biomasse-Heizung oder eines Brennwert-Geräts senken Ihren Energiebedarf erheblich

Solarthermieanlage installieren

Mit einer Solarthermieanlage können Sie die Wärme der Sonne nutzen, um Ihr Heizwasser fast kostenlos zu erwärmen.

Fassade dämmen

Eine Fassadendämmung senkt die Wärmeverluste Ihres Objektes beachtlich, Heizenergie wird eingespart und das Raumklima verbessert sich.

 Wärmebrücken werden saniert und etwaige Bausünden können gegebenenfalls behoben werden

Dach dämmen, Dämmen der Obersten Geschoßdecke

Das Dach/Oberste Geschoßdecke bietet bei der Dämmung ein ähnlich hohes Einsparpotential wie die Fassade. Die Oberste Geschoßdecke ist oft einfach zu dämmen, hält im Winter die Kälte ab und sorgt im Sommer für angenehme Raumtemperaturen


Finanzielle Einsparungen nach einer energetischen Sanierung

Eine energetische Sanierung kostet Geld und dieses sollten Sie danach wenigstens zum Teil durch geringere Heizkosten einsparen. Die Heizkosten können 10 bis 20 Prozent sinken ja nachdem für welche und wie viele Sanierungsaktivitäten man sich entscheidet. Die Amortisationszeit verschiedener Sanierungen liegt in der Regel zwischen 8 und 15 Jahren. In der folgenden Tabelle sehen Sie die durchschnittlichen Einsparungen üblicher energetischer Sanierungen im Vergleich:

Sanierung

Amortisationszeit

Heizkosten-Einsparungen

Fenster tauschen

8 - 15 Jahre

10 - 20 %

Neue Heizung installieren

7 - 10 Jahre

10 - 15 %

Solarthermieanlage installieren

10 - 15 Jahre

10 - 20 %

Fassade dämmen

8 - 14 Jahre

15 - 20 %

Dach dämmen

8 - 18 Jahre

15 - 20 %

Über weitere Details, Vor- und Nachteile sowie Kosten einer energetischen Sanierung informieren wie Sie gerne.


Mit der thermischen Sanierung können gleichzeitig auch Baumängel behoben werden, daher sollte vor der Sanierung auch eine Thermographie durchgeführt werden um diese Mängel aufzuzeigen.



Winterzeit ist Zeit für Thermografie

Sie haben schon öfters überlegt, Ihr Gebäude auf mögliche Energie- und Wärmeverluste zu überprüfen? Dann ist jetzt die beste Zeit dazu! Die Thermografie deckt viele Bausünden und schlecht ausgeführte Dämmungen, ganz ohne Stemmen und Bohren auf.ebäudesanierung und Thermografie


Was ist Thermografie?

 Mit einer Infrarotkamera wird ein Bild von einem Gebäude, auf dem die unterschiedlichen Wärmestrahlungen der einzelnen Bauteile sichtbar sind erstellt. Als Ergebnis erhält man Wärmebilder, sogenannte Thermogramme, die zuverlässig Aufschluss über Baumängel und Wärmebrücken geben. Für ein aussagekräftiges Ergebnis sind allerdings in jedem Fall Innen- und Außenaufnahmen nötig, die fachgerecht bewertet und interpretiert werden müssen. Die Wärmebilder (Thermogramme) dienen dann dazu, sinnvolle Maßnahmen zur Gebäudesanierung aufzuzeigen.

 

Wo ist eine Thermografie sinnvoll?

  • Untersuchung der Qualität der Wärmedämmung
  • Aufdecken von Mängel bei Decken-, Wand- und Fensteranschlüssen
  • Eruieren von undichten Stellen
  • Lokalisieren von Wärmebrücken mit Energieverlust
  • Auffinden von Schimmelpilzverursachern
  • Feuchtes Mauerwerk (z B. durch Grundwasser, Leitungswasser oder Regen)
  • Kontrolle der Bauqualität bei Neu-, Um- & Zubauten
  • Visualisierung von undichten Stellen an Warmwasser- und Heizungsleitungen
  • Überprüfung von Verschleißteilen (z.B. an Pumpen und Motoren)
  • Und vieles mehr


Wie funktioniert Thermografie?

Jedes Objekt mit einer Temperatur über dem absoluten Nullpunkt
(-273,15 °C = 0 Kelvin) sendet infrarote Strahlung aus. Bestimmt man deren Intensität, kann man daraus die Temperatur des Objekts berührungslos ermitteln.

Das Auge eines Menschen sieht keine Infrarot- bzw. Wärmestrahlung. Die Thermografie-Kamera aber erfasst diese Infrarotstrahlung, wertet diese aus und zeigt die gemessenen Temperaturen schließlich als Farben an.
Die Bilder zeigen unterschiedliche Oberflächentemperaturen an Wänden, Fenstern, Dach etc. und stellen diese farbig dar. Aus diesen Wärmebildern kann Ihr/e Energieberater/in Gebäudeschäden, Baufehler, Konstruktions- oder Ausführungsfehler erkennen.

Gutschein_2


Gutschein
:
Im Rahmen von 100% geförderten Energieberatungen können wir exklusiv für Betriebe im Weinviertel, Anwendung und Einsatz der Thermografie klären.

 

CrowdStream – Internal Kick-off Meeting

Anfrage

20.02.2017

CrowdStream project started on December 1, 2016. Its main objective is to improve the effectiveness of public/private business support for innovative spin-offs and social enterprises to access qualitative alternative financing (crowdfunding). In February 2017 the internal kick-off took place.

 

CrowdStream project started on December 1, 2016. How can innivative spinn-offs and social enterprises get alternative financing? Thats the main question of the project which should be solved among other things by better access to crowdfunding.

A first meeting of all project partners was organised as an internal kick-off event on February 9-10, 2017 in Vienna by the Lead Partner (Agency for European Integration and Economic Development/AEI). On the first day, project partners were introduced and AEI made an overview over the partner roles and responsibilities. Furthermore, project partners leading administrative and thematic packages presented upcoming activities outcomes.

On the second day, project members were occupied with the constitution of CrowdStream’s decision-making body (the Steering Committee) and with planning the next steps for the implementation of the project. The Committee decided that the next project meeting will take place in the beginning of July in Hungary.

The project partners dedicated time to look at potential and challenges for Crowdfunding in the Danube region and discuss the situation of the alternative finance sector in the different parts of the project region.

 

Abfall als Rohstoff – ConPlusUltra im Umweltjournal

Anfrage

26.10.2016

ConPlusUltra durfte für das Umweltjournal einen Beitrag zur Abfallwirtschaft leisten.

Abfall als Rohstoff - geht das? In zwei Beiträgen führt Mag. Peter Gratzl von ConPlusUltra das rechtliche Spannungsverhältnis zwischen Abfall und Rohstoff aus. Den Artikel "Abfall als Rohstoff – alles rechtskonform? Teil 1" finden Sie unter http://www.sciam-online.at/umweltjournal/.

[caption id="attachment_1012" align="aligncenter" width="269"]Mag. iur. Peter Gratzl von ConPlusUltra, Bereich Technik + Recht Mag. iur. Peter Gratzl[/caption]

Vortrag am Compliance Solutions Day 2016

Anfrage

26.10.2016

Am 15.09.2016 veranstaltete die Zeitschrift „Compliance Praxis“ zum wiederholten Mal – im Apothekertrakt des Schlosses Schönbrunn – den den Compliance Solutions Day.

Am 15.09.2016 veranstaltete die Zeitschrift "Compliance Praxis" zum wiederholten Mal - im Apothekertrakt des Schlosses Schönbrunn - den den Compliance Solutions Day.

Rund 250 Experten auf dem Gebiet der Compliance diskutierten am Compliance Solutions Day über Themen rund um Compliance.

Auch die ConPlusUltra durfte über Compliance im technischen Recht vortragen. GF Ing. Heinrich Preiss und Mag. Peter Gratzl sprachen die Grundproblematik dieses speziellen Bereiches an und erläuterten dies mit praktischen Anwendungsbeispielen.

Nähere Berichte und die Unterlagen können Sie hier erreichen: http://www.compliance-praxis.at

Instandhaltungstage 2016

Anfrage

20.10.2016

12. – 14. April 2016, Salzburg

Die Themen reichen von Anleitungen zur Optimierung der IH-Organisation, über Haftungsfragen bei Arbeitsunfällen, Energieeffizienz bis hin zum Informationstag ‚Ersatzteile – kleine Hebel, große Wirkung‚.

An drei Veranstaltungstagen erwarten die Teilnehmer der Instandhaltungstage 2016 Vorträge und Fachtrainings von und mit erfahrenen Praktikern.

Herr Ing. Heinrich Preiss von der ConPlusUltra GmbH hält am 2. Tag am Mittwoch den 13.04.2016 von 09:00 - 16:30 Uhr das Fachtraining "Organisation und Verwaltung von Rechtsvorschriften in Instandhaltung und Facility Management".

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und viele spannende Einblicke und Diskussionen!

Hier finden Sie Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen.

Energieberatung für Betriebe – jetzt 100 Prozent Förderung sichern

Anfrage

20.10.2016

Sie sind ein Unternehmen und WKNÖ Mitglied? Ihr Betriebsstandort ist im Weinviertel? Dann erfüllen Sie die Voraussetzung einer zu 100% geförderten Energieberatung durch ConPlusUltra GmbH.

So funktioniert Energieberatung für Betriebe: Ob Kleinst-, Mittel- oder Großbetrieb, Sie haben nun die Chance unabhängig von Unternehmensgröße, mögliche Einsparungspotentiale und Optimierungsvorschläge im Energiebereich von unabhängigen Experten, 100% kostenlos und ohne administrativen Aufwand ermitteln zu lassen. Darauf aufbauend, haben Sie danach die Möglichkeit im Rahmen einer Schwerpunkt Beratung konkrete Maßnahmen ausarbeiten zu lassen, ebenfalls zu 100% von EU, Land NÖ und WKNÖ gefördert!

[caption id="attachment_4707" align="alignleft" width="500"] Beratungsgebiet Weinviertel und Bezirk Tulln[/caption]

Förderaktion: nehmen Sie rasch Kontakt auf, die Aktion ist zeitlich begrenzt!

Alle niederösterreichischen Betriebe können eine 100% geförderte Energieberatung der Wirtschaftskammer NÖ in Anspruch nehmen. Wie analysieren Ihren Betrieb gezielt auf wirtschaftliche Einsparpotentiale in den Bereichen Umwelt & Energie. Sie benötigen   Unterstützung bei der Ausarbeitung Ihrer Energieprojekte?  Im Rahmen einer geförderten Beratung  erhalten Sie bis zu 28 Stunden 100% geförderte Beratungsleistung als

Kurz-Beratung mit max. 8 Stunden
und
Schwerpunktberatung mit max. 20 Stunden

Inhalt und Ablauf der Beratungen

 

Energieberatung für Kleinst-, Mittel- oder Großbetriebe

Fordern Sie gleich mit unserem  Gutschein eine kostenlose Energieberatung an!

Im Rahmen des EFRE-Programms „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung Österreich 2014-2020“ haben Sie jetzt die Möglichkeit einer kostenlosen
Kurz-Beratung mit dem Ziel, Ihre betrieblichen Energieeinsparpotentiale zu erheben. Darauf aufbauend können Sie in einer Schwerpunkt-Beratung konkrete Maßnahmen planen und für die Umsetzung vorbereiten. Diese wird ebenfalls zu 100% gefördert!

Für die Inanspruchnahme der Förderung, ist lediglich das Anmeldeformular zu unterzeichnen und an uns zu retournieren. Danach findet eine Vor-Ort Besichtigung im Betrieb und ein Beratungsgespräch mit einem unserer Experten statt. Die Ergebnisse werden in einem Bericht dokumentiert.

Die Abrechnung mit der Wirtschaftskammer NÖ erfolgt durch uns, Sie haben keinen weiteren Aufwand und auch bei der Anmeldung unterstützen wir Sie gerne.

Für Fragen und Terminvereinbarung stehen Ihnen Herr DI Matthias Humpeler per E-Mail oder Herr Ing. Mag. (FH) Franz Figl per E-Mail oder telefonisch 05/9898-201 gerne zur Verfügung.

CROWD FUNDING

Anfrage

20.11.2014

Wie kommt das Neue in die Welt? Wie finanzieren sich Unternehmen und Projekte, die sich Innovation verschrieben haben? Wer liefert das Startkapital, damit eine gute Geschäftsidee zur gelebten Praxis werden kann? Von der die Gründer auch leben können?

Die rasant zunehmende online-Kommunikation ermöglicht die umfassende und unkomplizierte Information und Beteiligung vieler Menschen – und ist damit eine der Wurzeln der Erfolgsgeschichte Crowdfunding. Die zweite ist der der zunehmende Bedarf nach Frühfinanierung von Start-ups, von Innovationen in KMUs oder von bestimmten Wirtschaftssegmenten, wie Sozialunternehmen, die keine Finanzierung auf konventionellem Weg erhalten.

Mag. Benjamin Kuscher, Senior Consultant bei ConPlusUltra wurde eingeladen in der im Magazin BUSINESS ART – Das Magazin für nachhaltiges Wirtschaften Crowdfunding in Österreich zu beschreiben.

Kurs – Grundlagen zum Energiemanagement

Anfrage

01.11.2014

Der Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) veranstaltet in Kooperation mit der ConPlusUltra GmbH von 25. bis 26. November 2014 in Wien den ersten ÖWAV-Kurs „Grundlagen zum Energiemanagement“.

Herr DI Josef Wolfbeißer, Geschäftsführer der ConPlusUltra hat die Kursleitung über. Er wird auch gemeinsam mit Herrn Mag. Peter Gratzl und Herrn DI Josef Buchinger, beide auch ConPlusUltra GmbH, die beiden Tage großteils gestalten.

Zwei Gastbeiträge werden von Frau Dr. Heidelinde Adensam, BM für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, und Frau DI Doris Mandl, Energieinstitut der Wirtschaft GmbH, präsentiert.

Kursinhalt:
Mit der Einführung und Aufrechterhaltung eines betrieblichen Energiemanagementsystems (EnMS) gemäß ISO 50001 werden die laufende Kontrolle  und die kontinuierliche Reduktion des Energieverbrauches im Rahmen eines kontinuierlichen Verbesserungs- prozesses sichergestellt. Ein derartiges System stellt somit ein wichtiges Instrument zur Mobilisierung von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen dar.
Dieser Kurs bietet die Grundlangen zur Einführung eines Energie- managements und zur Energieplanung im Betrieb.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Anhang.