Erstes BACID II Training

Anfrage

21.12.2020

Im Rahmen einer dritten Ausschreibungsrunde hat ConPlusUltra den Aufrag des Programms BACID II „Aufbau von Verwaltungskapazitäten im Donauraum und auf dem westlichen Balkan (2018-2021)“ erhalten, zwei Schulungen für Trainers, die für nordmazedonische Versorgungsunternehmen arbeiten, durchzuführen. Das von BACID II finanzierte Projekt „Aufbau von Kapazitäten im Versorgungssektor Nordmakedoniens für eine widerstandsfähigere, umfassendere und nachhaltigere Bereitstellung von Dienstleistungen für Bürger“ verfolgt das Ziel, Teilnehmer mit den Schlüsselthemen Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien vertraut zu machen. Anschließend werden Teilnehmer dazu ermutigt, Vertreter auf kommunaler Ebene zu schulen, um ihr Knowhow weitergeben zu können.

Gastgeber der ersten Schulung am 17.12.2020 war der Verband der öffentlichen Versorgungsunternehmen der Republik Nordmakedonien (ADKOM). Es nahmen 27 Vertreter aus 15 Wasserversorgungsunternehmen und 17 Gemeinden am Training teil. In der fünfstündigen Schulung wurden die Themen „Energieaudits in kommunalen Infrastrukturen“, „Energieeffizienz in Gebäuden“ und „Energieeffizienz in Wasserversorgungs- / Abwasserversorgungsunternehmen“ behandelt. Die Teilnehmer haben am Ende Hausaufgaben erhalten, um ihre neuen Kenntnisse anzuwenden. Eine weitere Schulung ist im Februar 2021 geplant, damit sie ihr Wissen zu den Themen „Integration erneuerbarer Energien in die öffentliche Infrastruktur“ und
„Kommunale Energieplanung“ weiter vertiefen können. Alle Sitzungen werden durch Berater von ConPlusUltra (Österreich) und Balkan Development Solutions BDS (Nordmakedonien) geleitet.

 

Logoleiste BACID

The Action is implemented with funding from the Austrian Development Cooperation through the BACID grant scheme (Building Administrative Capacities in Danube Region & Western Balkans), managed by the Austrian Association of Cities and Towns and KDZ Centre for Public Administration Research.

Disclaimer: This publication / document has been produced with financial support of the Austrian Development Cooperation. Views, thoughts, and opinions expressed in this publication / document belong solely to the author(s), and do not necessarily reflect the views of the Austrian Development Agency or the Austrian Government.