Gebäudesanierung und Thermografie – sinnvolle Maßnahmen setzen!

Anfrage

24.02.2017

Gebäudesanierung und Thermografie

Energetische Gebäudesanierung und Thermografie gehen Hand in Hand. Erst anhand thermografischer Daten werden sinnvolle Veränderungspotenziale sichtbar. Die möglichen Maßnahmen bei einer energetischen Gebäudesanierung sind mannigfaltig und müssen aufeinander abgestimmt werden, um die gewünschten positiven Effekte für Umwelt und Ausgaben zu erzielen.

Bei einer energetischen Sanierung können Sie an vielen Punkten ansetzen. Wichtig ist, dass alle Maßnahmen aufeinander abgestimmt werden. Ist zB eine Dämmung ohnehin geplant, dann kann die neue Heizung beispielsweise viel kleiner ausfallen. Überlegen Sie sich also vorab, welche Maßnahmen zur energetischen Sanierung Sie umsetzen möchten.

Sanierung

Erläuterung

Fenster tauschen

Sind nur einfach verglaste Fenster verbaut, dann lohnt sich schon Tausch gegen zweifach verglaste Varianten. Dreifach verglaste Fenster sollten Sie nur wählen, wenn die Fassade gedämmt ist oder noch gedämmt werden soll

Neue Heizung installieren

Egal mit welchen Brennstoff Sie heizen, der Einbau einer moderner Biomasse-Heizung oder eines Brennwert-Geräts senken Ihren Energiebedarf erheblich

Solarthermieanlage installieren

Mit einer Solarthermieanlage können Sie die Wärme der Sonne nutzen, um Ihr Heizwasser fast kostenlos zu erwärmen.

Fassade dämmen

Eine Fassadendämmung senkt die Wärmeverluste Ihres Objektes beachtlich, Heizenergie wird eingespart und das Raumklima verbessert sich.

 Wärmebrücken werden saniert und etwaige Bausünden können gegebenenfalls behoben werden

Dach dämmen, Dämmen der Obersten Geschoßdecke

Das Dach/Oberste Geschoßdecke bietet bei der Dämmung ein ähnlich hohes Einsparpotential wie die Fassade. Die Oberste Geschoßdecke ist oft einfach zu dämmen, hält im Winter die Kälte ab und sorgt im Sommer für angenehme Raumtemperaturen


Finanzielle Einsparungen nach einer energetischen Sanierung

Eine energetische Sanierung ist selbstverständlich nicht kostenlos und soll deshalb natürlich einiges an Heizkosten einsparen. Je nach Maßnahme können Sie Ihre Heizkosten dabei zwischen 5 und 20 Prozent senken. Die Amortisationszeit verschiedener Sanierungen liegt in der Regel zwischen 8 und 15 Jahren. In der folgenden Tabelle sehen Sie die durchschnittlichen Einsparungen üblicher energetischer Sanierungen im Vergleich:

Sanierung

Amortisationszeit

Heizkosten-Einsparungen

Fenster tauschen

8 – 15 Jahre

10 – 20 %

Neue Heizung installieren

7 – 10 Jahre

10 – 15 %

Solarthermieanlage installieren

10 – 15 Jahre

10 – 20 %

Fassade dämmen

8 – 14 Jahre

15 – 20 %

Dach dämmen

8 – 18 Jahre

15 – 20 %

Über weitere Details, Vor- und Nachteile sowie Kosten einer energetischen Sanierung informieren wie Sie gerne.


Mit der thermischen Sanierung können gleichzeitig auch Baumängel behoben werden, daher sollte vor der Sanierung auch eine Thermographie durchgeführt werden um diese Mängel aufzuzeigen.



Winterzeit ist Zeit für Thermografie

Sie haben schon öfters überlegt, Ihr Gebäude auf mögliche Energie- und Wärmeverluste zu überprüfen? Dann ist jetzt die beste Zeit dazu! Die Thermografie deckt viele Bausünden und schlecht ausgeführte Dämmungen, ganz ohne Stemmen und Bohren auf.ebäudesanierung und Thermografie


Was ist Thermografie?

 Mit einer Infrarotkamera wird ein Bild von einem Gebäude, auf dem die unterschiedlichen Wärmestrahlungen der einzelnen Bauteile sichtbar sind erstellt. Als Ergebnis erhält man Wärmebilder, sogenannte Thermogramme, die zuverlässig Aufschluss über Baumängel und Wärmebrücken geben. Für ein aussagekräftiges Ergebnis sind allerdings in jedem Fall Innen- und Außenaufnahmen nötig, die fachgerecht bewertet und interpretiert werden müssen. Die Wärmebilder (Thermogramme) dienen dann dazu, sinnvolle Maßnahmen zur Gebäudesanierung aufzuzeigen.

 

Wo ist eine Thermografie sinnvoll?

  • Untersuchung der Qualität der Wärmedämmung
  • Aufdecken von Mängel bei Decken-, Wand- und Fensteranschlüssen
  • Eruieren von undichten Stellen
  • Lokalisieren von Wärmebrücken mit Energieverlust
  • Auffinden von Schimmelpilzverursachern
  • Feuchtes Mauerwerk (z B. durch Grundwasser, Leitungswasser oder Regen)
  • Kontrolle der Bauqualität bei Neu-, Um- & Zubauten
  • Visualisierung von undichten Stellen an Warmwasser- und Heizungsleitungen
  • Überprüfung von Verschleißteilen (z.B. an Pumpen und Motoren)
  • Und vieles mehr


Wie funktioniert Thermografie?

Jedes Objekt mit einer Temperatur über dem absoluten Nullpunkt
(-273,15 °C = 0 Kelvin) sendet infrarote Strahlung aus. Bestimmt man deren Intensität, kann man daraus die Temperatur des Objekts berührungslos ermitteln.

Für das menschliche Auge ist diese Infrarot- bzw. Wärmestrahlung nicht sichtbar. Die Thermografie-Kamera kann diese Infrarotstrahlung erfassen, auswerten und zeigt die gemessenen Temperaturen schließlich als Farben an.
Die Bilder zeigen unterschiedliche Oberflächentemperaturen an Wänden, Fenstern, Dach etc. und stellen diese farbig dar. Aus diesen Wärmebildern kann Ihr/e Energieberater/in Gebäudeschäden, Baufehler, Konstruktions- oder Ausführungsfehler erkennen.

Gutschein_2


Gutschein
:
Im Rahmen von 100% geförderten Energieberatungen können wir exklusiv für Betriebe im Weinviertel, Anwendung und Einsatz der Thermografie klären.